V. l.: Franz-Josef Pichler, Alexander Scholz, Eveline Pichler, Maria-Theresa Pichler, Josef Pichler und Karin Mewald. Bild: Schüttkasten/Gerhard Kunz

Schüttkasten in Geras von Wachauer Hotelier übernommen
17.02.2017
Der Emmersdorfer Gastronom Josef Pichler hat das auf Kunst und Kultur spezialisierte Hotel in Geras im Waldviertel gekauft und nennt nun vier Hotels und zwei Lokale sein Eigen.

 

Der Deal gilt rückwirkend ab Jahresbeginn 2017. Verkäufer ist die Wiener Unternehmerfamilie Scholz, der es wichtig war, dass die jahrelange Aufbauarbeit, den Schüttkasten als Hotel mit hoher Affinität zu Kunst und Kultur zu positionieren, auch künftig weitergeführt wird.

Mit dem Deal hat die Wachauer Familie ihr Imperium attraktiv erweitert. Neben dem Stammhaus, dem Weißen Rössl in Emmersdorf, zählen noch das Hotel-Restaurant Donauhof, das Landhotel Wachau, der Heurigenbetrieb Haferkasten und das Restaurant „Die Gärtnerei“ auf dem Gelände der Gartenschau in Tulln zu den Betrieben der Familie Pichler.

Die Tochter des Unternehmers, Maria-Theresa Pichler, wird neben der Leitung des Landhotels Wachau auch die Geschäftsführung im Schüttkasten Geras übernehmen. „Der Schüttkasten ist ein historisches Juwel und ein besonderes Hotel, das uns sofort gefallen hat. Wir werden natürlich die Synergien, die eine Eingliederung in unsere Betriebe bringt, für den touristischen Vertrieb und die Verwaltung nutzen, die starke Betonung auf das Waldviertel und die regionale Ausrichtung bleibt selbstverständlich bestehen. Die Vernetzung mit regionalen Partnern ist uns sehr wichtig und wir freuen uns auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit“, erklärt Maria-Theresa Pichler in einer ersten Stellungnahme.