Jedes Nahrungsmittel bedarf der amtlichen Regelung. Auch ein g‘schmackiger Insektenteller.

© HGV PRAXIS/H. Lanzerstorfer

Neue Leitlinie für Insekten als Essen

19.04.2017 - Noch hat sich der Trend zum Verzehr der Sechsbeiner nicht durchgesetzt. Doch schon sorgt ein neue Leitlinie für Klarheit in der Gastronomie.

 

Heuschrecke, Käfer oder Maden am Teller: Der Trend zu Insekten als Nahrungs- und Genussmittel hat Österreich erreicht. Viele der Tiere gelten wegen ihres hohen Nährstoffgehaltes als gesund. Als Nahrungsmittel müssen sie jedoch als essbar gekennzeichnet sein und bestimmte Sicherheitskriterien erfüllen. Für den richtigen Umgang der Gastronomie mit den sechsbeinigen Proteinlieferanten hat das Gesundheitsministerium hat gemeinsam mit der Vetmeduni Wien bereits Leitlinien dazu erlassen, berichtet die APA.

Essbare Insekten werden in der EU als „Novel-Food“ eingestuft, da sie hier vor dem 15. Mai 1997 in keinem nennenswerten Umfang verzehrt wurden. Aufgrund einer Übergangsfrist müssen sie erst mit Beginn 2020 ein Zulassungsverfahren durchlaufen, um ihre Sicherheit zu belegen. „Damit war es nötig, für bis dahin bereits vertriebene, ganze essbare Insekten eine eindeutige Regelung zu erstellen“, hieß es am Donnerstag aus dem Gesundheitsministerium. Das Ressort hat mit dem Institut für Fleischhygiene und dem Messerli Forschungsinstitut der Vetmeduni Wien entsprechende Vorgaben erarbeitet.

Insekten als Nahrungsmittel müssen demnach als solche erkennbar sein. Auf der Verpackung sollen Hinweise zu Art und Verarbeitung angeführt werden sowie Hinweise gemäß der Allergenkennzeichnung. Um die mikrobiologische und toxikologische Sicherheit zu gewährleisten, müssen sie auf Erreger wie Bakterien oder Viren und Giftstoffe getestet sein, erklärte Arbeitsgruppenleiter Friedrich Bauer vom Institut für Fleischhygiene. Eine Erweiterung der Leitlinie in Hinblick auf Fütterung und Haltung von Insekten ist angedacht. Derzeit verweist die Leitlinie in diesem Bereich auf die Besonderheiten der Nutztierhaltung hin. Demnach dürfen die Zuchtinsekten zum Beispiel nur mit für die Nutztierfütterung geeigneten Lebensmitteln gefüttert werden.

Meist gelesen

Tourismus

Größter Ski-Verbund zwischen Nord- und Südtirol besiegelt

Im Windschatten zahlreicher Erweiterungen und Verbindungen von Skigebieten ist nun auch ein grenzüberschreitendes Gebiet entstanden, das skifahrerisch keine Wünsche offen lässt.
Gastronomie

Zehn Jahre Vapiano in Österreich

Insgesamt elf Restaurants gibt es derzeit in Österreich. Wien ist damit gleich aus zwei Gründen zur weltweiten Vapiano-Hochburg mutiert: nämlich mit den meisten Standorten in einer Stadt und dem größten Restaurant.
Hotellerie

Hotelier Otto Plattner gestorben

Ein prominenter Tiroler, der erst kürzlich eine hohe Auszeichnung erhalten hat, ist im Alter von 88 Jahren verstorben. Neben seiner Tätigkeit als Hotelier war er lange Ehrenpräsident der Original Tiroler Kaiserjägermusik.

Newsletter bestellen