Eigentümer und Geschäftsführer: Erwin Kotányi.

© Bild: Kotányi

Kotányi verzeichnet scharfes Rekordjahr

13.04.2018 - Der Gewürzhersteller verzeichnet ein Wachstum von 4,6 Prozent und schließt das Geschäftsjahr mit einem Rekordumsatz ab.

 

Mit einem 2017 erwirtschafteten Umsatzplus von 4,6 Prozent auf 157 Millionen Euro ist Kotányi als eines der traditions- und erfolgreichsten Familienunternehmen Österreichs weiterhin auf Wachstumskurs. Der Exportanteil von 71 Prozent wird vor allem durch Russland, Tschechien und Rumänien vorangetrieben. Vier Millionen Euro will Geschäftsführer und Eigentümer Erwin Kotányi 2018 in die Produktion am Weinviertler Standort Wolkersdorf investieren. Für die heimischen Konsumenten arbeitet man an einer „Veggy“ Produktlinie.

Für 2018 sehen die Expansionspläne Kasachstan und Weißrussland vor. Auch in Brasilien und Südkorea gibt es Potenzial, hier vor allem beim Geschäftsbereich der Gewürzmühle, einer bereits in rund 20 Märkten erfolgreich etablierten Innovation aus dem Hause Kotányi.

Alle Auslandsmärkte werden vom Firmensitz Wolkersdorf aus beliefert, wo mehr als 150 der aktuell 574 Kotányi Mitarbeiter in der Produktion jährlich über 10.000 Tonnen Rohwaren verarbeiten. Aus 2000 Tonnen Pfeffer, 1500 Tonnen Paprika und vielem mehr entstehen am Weinviertler Standort pro Tag über eine Million verschieden verpackte Produkte.

Meist gelesen

Hotellerie

YHA ist fest in weiblicher Hand

Der 15. Young Hotelier Award kürte die hoffnungsvollsten Nachwuchstalente und hat neben hochkarätigen Preise zwei exzellente Siegerinnen.
GV-Praxis

Bordverpflegung: AUA verlängert mit Do & Co

Den ÖBB-Cateringvertrag hat der börsennotierte Gastrokonzern Do & Co heuer im März verloren. Den wichtigen Vertrag für die Bordverpflegung bei der Lufthansa-Tochter AUA hat das Unternehmen jetzt aber wieder in der Tasche.
Gastronomie

Standmann kocht sich zum Staatsmeister

Die Klagenfurter Gast war gleichzeitig auch Schauplatz der Landes- und Staatsmeisterschaften der Jungköche. Auf dem Siegerpodest stand ein vertrautes Gesicht: Vorjahressieger Moritz Standmann.

Newsletter bestellen