Aus „Atlantis“ wurde „arte“.

© Bilder: Ipp Hotels

V.l.: Alexander Ipp, Richard Lugner und Mitarbeiter.

Erstes Wiener arte Hotel geht in Betrieb

11.10.2017 - Hotelier Alexander Ipp setzt die Expansion seiner Hotelkette konsequent fort und eröffnete nach Krems und Kufstein nun in Wien das dritte arte Hotel. Eigentümer ist ein schillernder Baumeister.

 

Das ehemalige Atlantis Hotel Vienna (Eigentümer ist Wiens Society-Baumeister Richard Lugner) wurde umgebaut, erweitert und als arte Hotel Wien neu positioniert. Als zusätzliches Kundenservice bietet das Hotel den ersten Hotel-Chatbot Österreichs und nimmt damit eine Vorreiterrolle ein. Vor 20 Jahren wurde das Atlantis Hotel Vienna von Alexander Ipp übernommen. 145 Zimmer (Executive- und Lifestyle Zimmer sowie Suiten, mit individueller Klimaanlage und teilweise mit ruhiger Innenhofterrasse), 24 Stunden Check-in/-out und Hotelbar, eine öffentliche Tiefgarage direkt unter dem Hotel, Entertainment-Center Lugner City, vis à vis vom Hotel: Shopping, Kino, Fitness-Center, Ethnofood, Bar und kostenfreies WLan stehen für die Gäste bereit. Das Hotel liegt direkt bei der Wiener Stadthalle und ist nur zehn Minuten von der Altstadt entfernt.

Die Betreuung der Gäste, und das schon im Vorhinein, wird im neuen arte Hotel Wien groß geschrieben. Post- und Pre-Stay-Informationen werden digital an die Gäste versandt. Auf der Internetseite steht ein Live-Chat bereit. Eine eigene Guest-Relation-Managerin kümmert sich vor Ort um die Gästeberatung. Zudem hat das arte Hotel Wien als erstes Hotel in Österreich einen Chatbot.

Gemeinsam mit der agentur gugler brand & digital hat das Hotel-Team die häufigsten Serviceanfragen der Gäste analysiert. Die Ergebnisse sind mit Tipps und Empfehlungen in die Informationsbasis eingeflossen. Somit kann „arti“, der digitale Concierge, den Gästen sagen, wie sie am besten zum Hotel kommen, wo sie günstig parken, ab wann der Check-In möglich ist und unter welcher Nummer sie ein Taxi bestellen können. Er fragt die Gäste nach ihren Plänen und empfiehlt Restaurants in der Gegend, gibt Tipps für Ausflüge ins Grüne bzw. zu Spaziergängen über Wiener Märkte oder schlägt Orte mit guter Aussicht auf die Stadt vor. Gäste, die ihre Pläne spontan ändern, können bei „arti“ einen Late-Check-Out buchen oder bei Bedarf ihr Zimmer upgraden. „arti“ spricht derzeit Deutsch und Englisch, gespickt mit ein bisschen Wienerisch. Technisch wird der Chatbot über den Facebook Messenger abgewickelt und ergänzt die hohe persönliche Servicequalitität vor Ort perfekt.

Meist gelesen

Gastronomie

Gumpen-Bar nimmt Betrieb auf

Es ist keine übliche Skihütte, die die Hoteliersfamilie Höflehner am Hauser Kaibling in Betrieb nahm, sondern ein Mazot.
Gastronomie

Jamie’s Italian landet in Schwechat

Das Gastronomie-Angebot am Flughafen Wien in Schwechat wird erweitert. Das Franchise-Konzept des britischen Starkochs Jamie Oliver eröffnet am 17. Dezember am Terminal 3.
Märkte

Metro will Wirte digitalisieren

Der Düsseldorfer Handelskonzern Metro will bis 2020 eine halbe Million Gastronomen in Europa digitalisieren. Eine Monitoring-Software namens „Cockpit“ soll den Wirten Live-Einblicke in ihre Betriebe geben.

Newsletter bestellen