Sind überzeugt, mit Rewe mehr erreichen zu können: Schönfelder (3. v. r.) und Maier. 2. v. r.

© Bild: Cooee-Alpin

Adeo-Alpin fusioniert mit Rewe-Tochter

17.07.2017 - Die Ex-Skirennläufer Rainer Schönfelder und Hermann Maier schlüpfen mit ihren Hotels unter das Dach des Rewe-Konzerns und fusionieren mit den Cooee-Hotels einer Tochter von DER Touristik.

 

Wirtschaftliche Probleme seien nicht der Grund für diesen Schritt und dementsprechend „kein Thema“, so Rainer Schönfelder: „Anhand der Gästedaten können wir mit Stolz zurückblicken und belegen, dass unser Konzept angenommen wird und wir sehr viele Wiederholungstäter im Haus haben, die im vergangenen Winter bei uns im Haus waren und auch den nächsten schon wieder gebucht haben.“

Die Partnerschaft mit dem Rewe Konzern in den letzten zwei Jahren habe gut funktioniert, für ihn sei es nur logisch, die Zusammenarbeit jetzt zu intensivieren, das soll neue Märkte öffnen: „Sicherlich ist der deutsche Markt ein Kernmarkt, den wir mit diesem Schritt verstärkt bespielen können. Aber auch im Osten Europas, wo noch einiges an Wachstumspotential da ist, im skandinavischen Raum.“

Die neuen Hotels haben dreieinhalb Sterne, sind preislich in der Mittelklasse und machen laut Rainer Schönfelder das teure Schifahren leistbarer. Bisher wurde sie unter dem Namen Adeo Alpin vermarktet, nun heißen sie Cooee alpin. Wieviel Geld die beiden früheren Schistars schon investiert haben und wieviel jetzt fließt, sagt Rainer Schönfelder nicht, aber er hat gemeinsam mit dem Rewe Konzern noch viel vor: „Ich glaube, dass wir locker zehn bis 15 Standorte platzieren können. Die Region verträgt es, ich merke das immer wieder, wenn ich mit Experten spreche“, so Rainer Schönfelder.

Meist gelesen

Hotellerie

Finanzminister bestätigt Steuersenkung auf Logis

Das Finanzministerium hat heute betont, dass die angekündigte Senkung der Mehrwertsteuer auf Übernachtungen im Tourismus von 13 auf zehn Prozent „fix“ sei.
Gastronomie

400 Jahre „Schwarzes Kameel“

Mit Prager-Schinken von Berger hielt der frühere Bürgermeister Helmut Zilk dort Hof. Nun feiert Wiens gastronomische Institution seinen 400. Geburtstag und ist somit eines der ältesten Lokale der Stadt.
Märkte

Brau Union nimmt kräftigen Schluck von Ammersin

Die Brau Union übernimmt den ostösterreichischen Getränkegroßhändler Rudolf Ammersin mit Sitz in Brunn am Gebirge mehrheitlich.

Newsletter bestellen