Accor greift in Australien zu.

© Bild: HGV PRAXIS/Axel Schimmel

Accor schluckt australische Mantra Group

12.10.2017 - Accor-Chef Sébastien Bazin verspricht sich von dem Deal ein langfristiges Wachstum in der Region Asien-Pazifik.

Mantra ist einer der größten Hotel-Vermarkter und Betreiber in Australien mit 127 Hotels und über 20.000 Zimmern in Hotels, Resorts und bewirtschafteten Apartments in Australien, Neuseeland, Indonesien und Hawaii.

Das Portfolio von Mantra reicht von Luxusunterkünften und Küstenresorts bis hin zu Apartments mit Hotelservice in der Stadt und wichtigen Freizeitdestinationen, die unter drei Hauptmarken angeboten werden: Peppers (28 Immobilien), Mantra (75 Immobilien) and BreakFree (24 Immobilien). Mantra verwaltet auch Serviceleistungen für Kern-Unterkünfte, sowie Gästebetreuer- und Empfangsbereiche, Restaurants und Bars, Konferenz- und Veranstaltungszentren, Pool- und Unterhaltungseinrichtungen und Büros.  Die Kette beschäftigt mehr als 5500 Angestellte. Der Vorsitzende von Mantra, Peter Bush, sagte: „Das Angebot von AccorHotels ist sehr attraktiv für Mantra und für unsere Aktionäre, und der Vorstand empfiehlt einstimmig, den Vorschlag von AccorHotels anzunehmen.“

„Das Portfolio von Mantra wird AccorHotels zusätzliche Unterkunftsformate und eine starke Kundenbasis bieten und unser erfolgreiches Hotelportfolio in Australien ergänzen“, meinte Vorstandschef Sébastien Bazin in einer Aussendung. Die Zustimmung der Mantra-Aktionäre vorausgesetzt, würde AccorHotels 3,96 AUD in bar für jede Mantra-Aktie einschließlich einer eventuellen Sonderdividende (insgesamt 1,3 Milliarden Australische Dollar oder 900 Millionen Euro) anbieten.

Meist gelesen

Gastronomie

Gumpen-Bar nimmt Betrieb auf

Es ist keine übliche Skihütte, die die Hoteliersfamilie Höflehner am Hauser Kaibling in Betrieb nahm, sondern ein Mazot.
Gastronomie

Jamie’s Italian landet in Schwechat

Das Gastronomie-Angebot am Flughafen Wien in Schwechat wird erweitert. Das Franchise-Konzept des britischen Starkochs Jamie Oliver eröffnet am 17. Dezember am Terminal 3.
Märkte

Metro will Wirte digitalisieren

Der Düsseldorfer Handelskonzern Metro will bis 2020 eine halbe Million Gastronomen in Europa digitalisieren. Eine Monitoring-Software namens „Cockpit“ soll den Wirten Live-Einblicke in ihre Betriebe geben.

Newsletter bestellen