Einsatz für existenzsichernde Entlohnung für die lokalen Kleinproduzenten seit 25 Jahren.

© Bild: fairtrade.at

25 Jahre Fairtrade in Österreich

12.01.2018 - Vor 25 Jahren startete Fairtrade in Österreich mit dem Verkauf von Kaffee. Heute macht das Unternehmen einen Umsatz von 300 Millionen Euro.

 

Neben Kaffee nahm man in den folgenden Jahren unter anderem Kakao, Bananen, Rosen, Baumwolle und Zucker ins Programm. Der Umsatz mit Fairtrade-Produkten lag zuletzt bei 270 Mio. Euro und könnte im Jahr 2017 die 300-Mio.-Euro-Marke geknackt haben. Dass sich Märkte durch Fairtrade und Nachhaltigkeitsthemen ändern können, sehe man bei Bananen und Kakao, sagte Fairtrade-Österreich-Chef Hartwig Kirner.

Fairtrade sei eine „sehr politische Organisation“, weil man die Lieferkette ändern wolle, damit die Rohstoffproduzenten einen fairen Preis bekommen. Millionen von Kleinbauern würden großen Lebensmittelkonzernen gegenüberstehen, die ein Nachfrageoligopol bilden. Die Kritik, dass der Fairtrade-Kaffeemindestpreis zu niedrig sei, kann Kirner nicht nachvollziehen. Der aktuelle Mindestpreis sei eben ein Kompromiss. Es gehe um einen fairen Preis für die Kaffeebauern und gleichzeitig um Absatzchancen. Der Mindestpreis werde in einem langwierigen Stakeholder-Prozess gebildet, wo die Mitglieder der Lieferkette ihre Kalkulationen offenlegen müssen, erklärte Kirner.

Ein wichtiges Thema für Fairtrade ist bei Bananen, Rosen und Tee, für Plantagenarbeiter langfristig eine existenzsichernde Entlohnung (living wage) sicherzustellen. Dies werde bei Bananen nun als Pilotprojekt getestet. Schwierig sei es etwa, wenn nur die Hälfte der Plantagenproduktion als Fairtrade verkauft werde, so Kirner. In den nächsten Jahren will der Fairtrade-Österreich-Chef den Umsatz und Marktanteil von bestehenden Produkten ausbauen, und nicht vorrangig neue Waren ins Sortiment aufnehmen. „Wir sind bei weitem nicht dort, wo wir hinwollen.“ Aktuell gibt es 1.900 Produkte in Österreich mit dem Fairtrade-Siegel.

Meist gelesen

Hotellerie

YHA ist fest in weiblicher Hand

Der 15. Young Hotelier Award kürte die hoffnungsvollsten Nachwuchstalente und hat neben hochkarätigen Preise zwei exzellente Siegerinnen.
GV-Praxis

Bordverpflegung: AUA verlängert mit Do & Co

Den ÖBB-Cateringvertrag hat der börsennotierte Gastrokonzern Do & Co heuer im März verloren. Den wichtigen Vertrag für die Bordverpflegung bei der Lufthansa-Tochter AUA hat das Unternehmen jetzt aber wieder in der Tasche.
Gastronomie

Standmann kocht sich zum Staatsmeister

Die Klagenfurter Gast war gleichzeitig auch Schauplatz der Landes- und Staatsmeisterschaften der Jungköche. Auf dem Siegerpodest stand ein vertrautes Gesicht: Vorjahressieger Moritz Standmann.

Newsletter bestellen