Thomas Walkensteiner (l.) hier als Teamchef bei einer Trainingseinheit des VKÖ-Jugend-Nationalteams. Bild: HGV PRAXIS

Walkensteiner hat Wiberg verlassen

11.05.2015 - Nach gut einem Jahr hat der ehemalige Haubenkoch Thomas Walkensteiner den Gewürzhersteller Wiberg, wo er als Leiter der Wiberg-Academy fungierte, bereits wieder verlassen.

 

Sie zählte zu den spektakulären Meldungen aus dem Bereich Kulinarik im August 2013: Damals gab Wiberg-Eigentümer Marcus Winkler bekannt, dass der Küchendirektor von Schloss Fuschl, der Haubenkoch Thomas Walkensteiner, mit Jahresbeginn 2014 das Team Inspiration der Wiberg-Academy übernimmt. Der Spitzenkoch Vorarlberger Abstammung hat damals die Nachfolge des Langzeit-Teamchefs Alois Gasser übernommen. Zu Walkensteiners Aufgaben zählte als Ergänzung zum profilierten „Team Inspiration“ die Entwicklung innovativer Konzepte für die Gastronomie und Gemeinschaftsverpflegung. Ebenso trat er in der Funktion des „Brand Ambassador Culinary“ als Botschafter der starken Marke Wiberg auf. Die Zusammenarbeit startete Walkensteiner mit der kulinarischen Neuausrichtung der neu eröffneten Wiberg-Betriebsrestaurants in Salzburg und Freilassing. Über mögliche Gründe für das überraschende Ausscheiden Walkensteiners wurden keine Aussagen gemacht.

Thomas Walkensteiner absolvierte die Hotelfachschule in Bludenz und schloss eine Lehre im „Restaurant Sternen“ in Dornbirn ab. Bevor ihn sein Weg nach München und in die Küche des Jahrhundertkochs Eckart Witzigmann im „Restaurant Aubergine“ führte, sammelte er Erfahrungen in Hauben- und Sternerestaurants wie dem „Korso“ und „Zu den drei Husaren“ in Wien. Nach einer prägenden Zeit in Asien und der Selbstständigkeit folgten renommierte Häuser am Arlberg, in Salzburg und an der Côte d'Azur. In den letzten elf Jahren verantwortete er in der Position als Küchendirektor im „Hotel Schloss Fuschl“ und im „Sheraton Hotel Jagdhof“ die kulinarischen Geschicke. Als Buchautor veröffentlichte er bereits vier Werke und gilt als Experte für Themen wie gesunde Ernährung, Anti Aging- und Aroma-Küche.

Meist gelesen

Tourismus

Kirche plant Eintritt für Dom

Der Salzburger Dom wird jährlich von zwei Millionen Touristen besucht. Die Kirche klagt über Abfallberge und mangelnde Sicherheit, will von den Gästen künftig aber auch profitieren.
GV-Praxis

Der Henne mal ins Nest geschaut

Das Kuratorium Wiener Pensionisten-Wohnhäuser besuchte mit Bewohnern dieses Mal einen besonders liebgewonnenen Lieferanten: Die steirische Firma NestEi, die Millionen an Eiern liefert.
Gastronomie

Das Frühstücksei ist rehabilitiert

Eine Studie spricht das Ei vom Verdacht, das böse Cholesterin im menschlichen Körper zu erhöhen, weitgehend frei. Kritiker sehen das anders.