Abgeschlossen: Das Projekt der Airport-City in St. Petersburg.

© Bild: warimpex.com

Verkäufe lassen Warimpex-Gewinn steigen

04.09.2017 - Der börsennotierte Hotel- und Büroimmobilienentwickler Warimpex hat im ersten Halbjahr vom Verkauf von acht Hotelbeteiligungen, rund der Hälfte seines Immobilienportfolios, profitiert und einen Gewinn von 33,5 Mio. Euro ausgewiesen.

 

Der Verkauf von Immobilien im Wert von 180 Mio. Euro habe 21,4 Mio. Euro zum Gewinn beigetragen, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. Der Gewinn ohne diesen Deal lag damit auf dem gleichen Niveau wie in der Vorjahresperiode (damals 12,3 Mio. Euro). Abgesehen vom Gewinnsprung brachte der Verkauf auch die Möglichkeit, Anleihen und Kredite zu tilgen. Die Eigenkapitalquote stieg von 9 auf 30 Prozent.

Warimpex-Chef Franz Jurkowitsch geht davon aus, dass Investitionen in Hotels in Osteuropa wieder an Attraktivität zugelegt haben. „Unsere Zukunft sehen wir weiterhin bei Hotel- und Büroentwicklungsprojekten in CEE und Russland“, heißt es im Ausblick des Unternehmens. Polen werde ein Kernmarkt bleiben, „darüber hinaus prüfen wir derzeit Optionen für neue Developments“.

Nach dem Abschluss der Airportcity in St. Petersburg entwickelt Warimpex derzeit vier Projekte in Lodz, Krakau und Budapest. Die Umsatzerlöse von Warimpex sind im ersten Halbjahr um fünf Prozent auf 27,5 Mio. Euro gesunken, vor allem weil nach dem Verkauf von Objekten die Hotelumsätze deutlich gefallen sind. Der operative Gewinn (EBIT) vervierfachte sich von 10,2 auf 43,4 Mio. Euro. Der Gewinn vor Steuern und Abschreibungen (EBITDA) erhöhte sich aufgrund von Verkaufsgewinnen von 6,3 Mio. Euro auf 29,5 Mio. Euro.

Meist gelesen

Hotellerie

Finanzminister bestätigt Steuersenkung auf Logis

Das Finanzministerium hat heute betont, dass die angekündigte Senkung der Mehrwertsteuer auf Übernachtungen im Tourismus von 13 auf zehn Prozent „fix“ sei.
Gastronomie

400 Jahre „Schwarzes Kameel“

Mit Prager-Schinken von Berger hielt der frühere Bürgermeister Helmut Zilk dort Hof. Nun feiert Wiens gastronomische Institution seinen 400. Geburtstag und ist somit eines der ältesten Lokale der Stadt.
Märkte

Brau Union nimmt kräftigen Schluck von Ammersin

Die Brau Union übernimmt den ostösterreichischen Getränkegroßhändler Rudolf Ammersin mit Sitz in Brunn am Gebirge mehrheitlich.

Newsletter bestellen