Wenn die Gondeln Trauer tragen.

© Bild: HGV PRAXIS/Maria Mayrhofer

Venedig-Besuch nur mehr mit Eintrittskarte?

04.05.2018 - Massentourismus: Der Präsident der Region Venetien fordert eine Eintrittskarte für Tagesbesucher, die in die Lagunenstadt wollen.

 

Nachdem Ende April erstmals Drehkreuze zur Regelung der Touristenströme in Venedig getestet worden sind, könnte es bald zu weiteren Maßnahmen zur Einschränkung der Besucherzahl in der Lagunenstadt kommen. Der Präsident der Region Venetien, Luca Zaia, sprach sich heute für die Einführung von Eintrittskarten für Tagesbesucher aus.

„Venedig ist ein Freilichtmuseum und kann nur eine bestimmte Zahl von Touristen verkraften. Man soll eine maximale Zahl von Tagestouristen festlegen und dafür sorgen, dass man den Besuch in der Stadt reserviert, genau wie ein Kino- oder Museumsticket. Das ist meiner Ansicht nach nichts Ungewöhnliches“, meinte Zaia laut Medienangaben.

„Auf diese Weise könnten wir nicht nur die Touristenströme regeln. Wir hätten auch den Vorteil, dass die Touristen, die Venedig besuchen, registriert sind“, sagte Zaia. Das sei für die Sicherheit wichtig. Bis zu 130.000 Touristen tummeln sich zu Spitzenzeiten täglich in der Lagunenstadt. Die Einheimischen betrachten diese Entwicklung mit wachsender Sorge.

Meist gelesen

Märkte

Transgourmet eröffnete Vorarlberg-Standort

Der Premium-C+C-Händler löscht einen weißen Fleck auf der Österreich-Landkarte und setzt eine Landmark im Ländle.
GV-Praxis

Salzburg: Diakonissen-Spital wird geschlossen

Das Klinikum Wehrle-Diakonie will ihr Spital im Salzburger Stadtteil Aigen schließen und nur noch die Klinik im Andräviertel betreiben.
Hotellerie

Das Runde im Eckigen

Die „Hangarisierung das Schlosshotels Mönchstein in Salzburg: Nach aufwendiger Renovierung und Erweiterung ist das kleine Hotel nun wieder offen. Sieben Monate lang wurde umgebaut.

Newsletter bestellen