2020 will Vapiano 330 Restaurants haben. Im Bild ein Outlet in Prag.

© Bild: vapiano.com

Vapiano will weiter kräftig wachsen

09.01.2018 - Die Italo-Kette setzt ihr rasantes Expansionstempo ungebrochen fort. Heuer sollen 38 neue Restaurants eröffnet werden.

 

Die Pizza- und Pasta-Kette Vapiano will ihren Expansionskurs fortsetzen. In diesem Jahr werden bis zu 38 neue Restaurants eröffnet, wie Vorstandschef Jochen Halfmann ankündigte. Zudem weite das seit einem halben Jahr börsennotierte Unternehmen den Lieferservice aus. Vapiano steigerte 2017 nach ersten Berechnungen die Erlöse um 4,8 Prozent und erreichte damit den oberen Rand der prognostizierten Bandbreite von vier bis fünf Prozent. Das sei das höchste Wachstum auf vergleichbarer Fläche seit mehr als fünf Jahren.

Weltweit seien im vergangenen Jahr 27 neue Restaurants eröffnet worden. Damit betreibt die Kette aktuell 205 Restaurants in 33 Ländern. Halfmann bekräftigte die Ziele für 2017 und peilt demnach einen Umsatz zwischen 315 und 335 Mio. Euro an und ein bereinigtes operatives Ergebnis (Ebitda) von 38 bis 40 Mio. Euro. Die Restaurant-Kette nimmt für ihren rasanten Expansionskurs Verluste in Kauf. In den ersten neun Monaten des Vorjahres lag das Minus unter dem Strich bereits bei 16,5 Mio. Euro.

Vapiano sammelte mit seinem Börsengang bis zu 184 Mio. Euro ein, dem Unternehmen selbst flossen 85 Mio. Euro zu. Mit zehn Millionen will Halfmann ein Gesellschafterdarlehen tilgen, der Rest geht in den Ausbau des Filialnetzes. „Das Geld reicht, um bis 2020 wie geplant auf 330 Restaurants zu kommen“, hatte Halfmann im Sommer erklärt.

Meist gelesen

Hotellerie

Finanzminister bestätigt Steuersenkung auf Logis

Das Finanzministerium hat heute betont, dass die angekündigte Senkung der Mehrwertsteuer auf Übernachtungen im Tourismus von 13 auf zehn Prozent „fix“ sei.
Gastronomie

400 Jahre „Schwarzes Kameel“

Mit Prager-Schinken von Berger hielt der frühere Bürgermeister Helmut Zilk dort Hof. Nun feiert Wiens gastronomische Institution seinen 400. Geburtstag und ist somit eines der ältesten Lokale der Stadt.
Märkte

Brau Union nimmt kräftigen Schluck von Ammersin

Die Brau Union übernimmt den ostösterreichischen Getränkegroßhändler Rudolf Ammersin mit Sitz in Brunn am Gebirge mehrheitlich.

Newsletter bestellen