Gerald Hackl, Vorstandsvorsitzender der Vivatis Holding AG. Absicherung durch Zukäufe.

© Vivatis/Wakolbinger

Toni Kaiser wird Linzer

05.10.2017 - Die Lebensmittelgruppe Vivatis baut den Convenience-Bereich weiter aus und übernimmt den niederösterreichischen Tiefkühlspezialisten Frisch & Frost mit den Marken „Bauernland“ und „Toni Kaiser“.

 

Das Karussell der heimischen Nahrungsmittelhersteller dreht sich wieder einmal. Der zur Raiffeisenlandesbank Oberösterreich gehörende Lebensmittelkonzern Vivatis übernimmt den Tiefkühlspezialisten Frisch & Frost. Die Zustimmung der Bundeswettbewerbsbehörde stehe allerdings noch aus, teilte das Unternehmen mit Sitz in Linz am Mittwoch mit. Frisch & Frost erzielte zuletzt 36,2 Millionen Euro Jahresumsatz mit 92 Mitarbeitern. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Mit dem Kauf stärke die Gruppe ihre vorhandenen Kapazitäten sowie ihre Expertise im Tiefkühl-Convenience-Bereich, hieß es dazu in einer Aussendung von Vivatis. Zur Unternehmensgruppe gehört mit Weinbergmaier bereits ein Tiefkühlkost-Unternehmen.

Der Produktionsstandort in Wien und die Büros in Hollabrunn sowie alle Arbeitsplätze bleiben erhalten, kündigte Vivatis an. Aushängeschild des 350 Produkte umfassenden Sortiments sind die Marken „Toni Kaiser“ für die Mehlspeislinie und „Bauernland“ für Pikantes und Kartoffelspezialitäten, in erster Linie Pommes Frites. Die Vivatis Holding AG zählt zu den größten Nahrungs- und Genussmittelherstellern Österreichs mit etablierten Erzeugern wie Inzersdorfer, Landhof, Karnerta, Cernys, Senna oder Maresi. Es sind vor allem Betriebe aus dem ehemaligen Einflussbereich von Raiffeisen. Beschäftigt werden knapp 2700 Mitarbeiter. 2015 wurden laut FirmenCompass 861 Millionen Euro umgesetzt.

Meist gelesen

Gastronomie

Gumpen-Bar nimmt Betrieb auf

Es ist keine übliche Skihütte, die die Hoteliersfamilie Höflehner am Hauser Kaibling in Betrieb nahm, sondern ein Mazot.
Gastronomie

Jamie’s Italian landet in Schwechat

Das Gastronomie-Angebot am Flughafen Wien in Schwechat wird erweitert. Das Franchise-Konzept des britischen Starkochs Jamie Oliver eröffnet am 17. Dezember am Terminal 3.
Märkte

Metro will Wirte digitalisieren

Der Düsseldorfer Handelskonzern Metro will bis 2020 eine halbe Million Gastronomen in Europa digitalisieren. Eine Monitoring-Software namens „Cockpit“ soll den Wirten Live-Einblicke in ihre Betriebe geben.

Newsletter bestellen