Die erste Renovierungsetappe soll noch vor den Festspielen im Sommer 2018 abgeschlossen sein: Hotel Goldener Hirsch in Salzburg.

© Bild: HGV PRAXIS/Axel Schimmel

Straffes Umbauprogramm für Goldenen Hirschen

10.11.2017 - 2016 kaufte der Saftindustrielle Hans-Peter Wild den „Goldenen Hirschen“ in der Salzburger Getreidegasse. Das zum Weltkulturerbe zählende Hotel wird nun einer grundlegenden Renovierung unterzogen.

 

Die Planung läuft auf Hochtouren und das sportliche Timing gibt vor, die erste Bauphase bis zu den Sommerfestspielen 2018 zu beenden. „Die Renovierung eines solchen Traditionsbetriebs verlangt viel Fingerspitzengefühl“, bekräftigt Hoteleigentümer Wild. „Wir wollen den Stil des Hauses bewahren und eine neue Interpretation der Tradition wagen. Es bedarf dem richtigen Maß an Modernisierung, ohne dabei das Erbe und die Atmosphäre des Hotels zu stark zu verändern.“

Um das Hotel auch technisch auf den modernsten Stand zu bringen, sind sorgfältige Vorarbeit, detailgenaue Planung und eine exakte Koordination aller Beteiligten notwendig. Bereits im Jänner 2018 sollen die Umbauarbeiten starten. Denn ganz klar ist, dass das Hotel Goldener Hirsch zu den Sommerfestspielen 2018 wieder seine Pforten öffnen und in neuem Glanz für seine Gäste erstrahlen wird. „Aber nicht nur die Gäste sind uns wichtig, sondern auch unsere Nachbarn und die Anrainer“, erklärt Generaldirektor Wolfgang Putz. „Wir werden sie zunächst per Brief über die geplanten Schritte informieren und dann einen Anrainer-Informationsabend organisieren. Transparenz und bestmögliches Einvernehmen sind uns sehr wichtig.“

Meist gelesen

Gastronomie

47.000 stürmen die „Gast“

HGV PRAXIS war heuer mit einem professionellen Kamerateam auf der Messe und holte die Kommentare der Meinungsführer ein. Zu sehen in HGV PRAXIS-TV.
Hotellerie

Beliebtestes Seminarhotel Österreichs gekürt

Ein würdiger Sieger: Das Retter Seminar Hotel Biorestaurant erzielte beinahe hundert Prozent Kundenzufriedenheit.
Hotellerie

Wien verhängt erste Strafen gegen Online-Vermieter

Gegen sechs Online-Plattformen wurden Verwaltungsstrafen erlassen. Der viel gescholtene Anbieter Airbnb ist nicht darunter.

Newsletter bestellen