Maredo (hier in München) mit neuem Eigentümer.

© Bild: maredo.de

Steakhouse-Kette Maredo von Finanzinvestor übernommen

17.05.2017 - Die Steakhaus-Kette Maredo, bisher im Besitz des Beteiligungsfonds ECM, ist an den Finanzinvestor Perusa Partners verkauft worden. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart, berichtet die deutsche Food Service.

 

Maredo wurde 1973 gegründet und erzielte Ende 2016 mit 48 Betrieben laut Top 100-Ranking von food-service 79,0 Mio. € Umsatz netto (-11 % z. Vj.). Damit ist Maredo nach Block House (39 Betriebe in Deutschland Ende 2016, rd. 120 Mio. € Netto-Umsatz) nach wie vor die zweitgrößte Steakhaus-Marke der Republik. Beschäftigt werden aktuell rund 1.500 Mitarbeiter.

Maredo war seit 2005 im Besitz von ECM. Das Private Equity-Unternehmen hatte für die Kette 36,5 Mio. € gezahlt, die damals mit 54 Restaurants Umsätze in Höhe von rd. 90 Mio. € erzielte. Nach anfänglichem Wachstumsschwung hat Maredo in den letzten Jahren sein Betriebenetz konsolidiert und diverse Standorte geschlossen. So sank die Zahl der Restaurants auch 2016 um drei Units, seit Jahresbeginn kamen zwei weitere Schließungen hinzu. Die aktuelle Zahl der Steakhäuser wird mit 46 angegeben. Die Umsatzentwicklung war entsprechend rückläufig.

Gleichzeitig arbeitete das Management um Geschäftsführer Dr. Joachim Gripp an der Modernisierung und Profilschärfung der Marke. Erstmals vollumfänglich umgesetzt wurde dies im Flagship-Restaurant am Berliner Gendarmenmarkt, das im April 2016 nach Komplettumbau wiedereröffnet wurde und seitdem laut Gripp starke Zuwachsraten erzielt. In Österreich ist die Kette in Wien und diversen Landeshauptstädten vertreten.

Meist gelesen

Gastronomie

Gumpen-Bar nimmt Betrieb auf

Es ist keine übliche Skihütte, die die Hoteliersfamilie Höflehner am Hauser Kaibling in Betrieb nahm, sondern ein Mazot.
Gastronomie

Jamie’s Italian landet in Schwechat

Das Gastronomie-Angebot am Flughafen Wien in Schwechat wird erweitert. Das Franchise-Konzept des britischen Starkochs Jamie Oliver eröffnet am 17. Dezember am Terminal 3.
Märkte

Metro will Wirte digitalisieren

Der Düsseldorfer Handelskonzern Metro will bis 2020 eine halbe Million Gastronomen in Europa digitalisieren. Eine Monitoring-Software namens „Cockpit“ soll den Wirten Live-Einblicke in ihre Betriebe geben.

Newsletter bestellen