Üblicherweise kommen Hummer lebend in den Kochtopf. Damit ist nun Schluss, zumindest in der Schweiz.

© Bild: adobestock/Andrey Starostin

Schweiz: Hummer nur noch betäubt in Kochtopf

11.01.2018 - Die Eidgenossen haben eine Reihe von einschneidenden Tierschutzmaßnahmen beschlossen. Darunter auch diese Regelung für die Zubereitung von Krustentieren.

 

Schweizer Restaurants, die Hummer oder andere Krustentiere zubereiten, müssen die Tiere künftig betäuben, bevor sie sie in kochendes Wasser geben. Möglich ist dies etwa durch Elektroschocks. Das hat die Schweizer Regierung beschlossen. Die von Tierschützern geforderte Maßnahme tritt am 1. März in Kraft.

Tierschützer und Wissenschaftler gehen davon aus, dass Krustentiere hochentwickelte Nervensysteme besitzen – und deswegen Qualen erleiden, wenn sie lebendig in kochendes Wasser geworfen werden, wie es in der Spitzengastronomie üblich ist. Zudem dürfen lebende Hummer in der Schweiz künftig nur noch gekühlt transportiert werden, aber nicht mehr auf Eis oder in eiskaltem Wasser.

Wissenschaftler konnten zwar nicht beweisen, dass Krebse Schmerz empfinden, aber „die Art und Weise, wie Krebse reagieren, deutet auf die Existenz eines Schmerzempfindens hin. Sie zeigen all das Verhalten, das man zum Beispiel bei einem Hund erwarten würde, der auf gleiche Weise mit Stromstößen malträtiert würde“, heißt es in einer Aussendung.

Meist gelesen

Hotellerie

YHA ist fest in weiblicher Hand

Der 15. Young Hotelier Award kürte die hoffnungsvollsten Nachwuchstalente und hat neben hochkarätigen Preise zwei exzellente Siegerinnen.
GV-Praxis

Bordverpflegung: AUA verlängert mit Do & Co

Den ÖBB-Cateringvertrag hat der börsennotierte Gastrokonzern Do & Co heuer im März verloren. Den wichtigen Vertrag für die Bordverpflegung bei der Lufthansa-Tochter AUA hat das Unternehmen jetzt aber wieder in der Tasche.
Gastronomie

Standmann kocht sich zum Staatsmeister

Die Klagenfurter Gast war gleichzeitig auch Schauplatz der Landes- und Staatsmeisterschaften der Jungköche. Auf dem Siegerpodest stand ein vertrautes Gesicht: Vorjahressieger Moritz Standmann.

Newsletter bestellen