Santé.

© Bild: Markus Wache

Salzburg wird zur schäumenden Hauptstadt

12.04.2017 - 25 renommierte österreichische Sekthersteller lassen am 20. April im Festspielbezirk die Korken knallen. Der Sektfrühling im „Haus für Mozart“ garantiert einen prickelnden Hochgenuss.

 

Ab 14.30 Uhr beginnt der große Auftritt der österreichischen Sekthersteller im Haus für Mozart. Die Besucher können dann nach Herzenslust dem feinen Prickeln frönen und dabei die unterschiedlichen Charaktere von Sekt ergründen. Auch aktuelle Trends werden vorgestellt. Etwa schillert bereits jede zehnte Flasche heimischen Sekts in verführerischem Rosa, während sich auch Produkte ohne Dosage (pas dosé) zunehmenden Zuspruchs erfreut. Ebenso können Besonderheiten wie Blanc de Blancs, Jahrgangssekt und Lagensekt auf ihre Fangemeinde zählen. Zudem werden erstmals Sektspezialitäten mit dem Attribut „Sekt g.U. Klassik“ vorgestellt.

Von 15 bis 18 Uhr haben Besucher die Möglichkeit, selbst als Tester zu agieren. Unter Anleitung von Experten des Salzburger Sommeliervereins können sie in einer kurzen Blindverkostung überprüfen, ob ihnen österreichischer Sekt, Prosecco oder Champagner besser schmeckt. Und wer zumindest bei einer Gegenüberstellung die österreichische Herkunft richtig zuordnet, kann eines von 30 Paketen mit jeweils drei ausgewählten Flasche Sekt gewinnen.

Und wer im Epizentrum der Salzburger Festspiele im Eindruck des schäumenden Genusses die Champagner-Arie anstimmt, dem werden die heimischen Sektproduzenten wohl verzeihen.

Auf einen Blick

Was: Salzburger Sektfrühling mit österreichischen Sektspezialitäten

Wann: Donnerstag, 20. April 2017

Uhrzeit: Von 14:30 bis 20:00 (Einlass bis 19:00)

Wo: Haus für Mozart, Karl Böhm Saal

Adresse:  Hofstallgasse 1, 5020 Salzburg

Wie viel: Euro 20,- pro Person

Info & Liste der Aussteller: www.mac-hoffmann.at/veranstaltungen/salzburger-sektfruehling

Meist gelesen

Gastronomie

Gumpen-Bar nimmt Betrieb auf

Es ist keine übliche Skihütte, die die Hoteliersfamilie Höflehner am Hauser Kaibling in Betrieb nahm, sondern ein Mazot.
Gastronomie

Jamie’s Italian landet in Schwechat

Das Gastronomie-Angebot am Flughafen Wien in Schwechat wird erweitert. Das Franchise-Konzept des britischen Starkochs Jamie Oliver eröffnet am 17. Dezember am Terminal 3.
Märkte

Metro will Wirte digitalisieren

Der Düsseldorfer Handelskonzern Metro will bis 2020 eine halbe Million Gastronomen in Europa digitalisieren. Eine Monitoring-Software namens „Cockpit“ soll den Wirten Live-Einblicke in ihre Betriebe geben.

Newsletter bestellen