Ryanair: Nächste Stufe der Qualitätseinbuße und Kostenverschärfung.

© Bild: HGV PRAXIS/Axel Schimmel

Ryanair: Nur mehr ein Handgepäck

07.09.2017 - Nächste Qualitätseinbuße und Kostenverschärfung beim irischen Billigflieger: Künftig darf nur mehr ein Stück Handgepäck mit an Bord genommen werden.

 

Beim Billigflieger Ryanair kostet es ab November extra, zwei Handgepäckstücke mit an Bord zu nehmen. „Zu viele“ Passagiere hätten zwei kostenlose Handgepäckstücke mit an Bord genommen – wegen der hohen Auslastung der Flüge gebe es nicht genug Platz für diese Menge an Handgepäck in den Ablagefächern über den Sitzen, und das führe zu Flugverspätungen, begründete Ryanair diesen Schritt.

Im Gegenzug erhöht der Billigflieger aber das zulässige Gewicht für Aufgabegepäck von 15 auf 20 Kilogramm und senkt gleichzeitig die Gebühr dafür von 35 auf 25 Euro. Nur Ryanair-Kunden, die ab 1. November die Option „Priority-Boarding“ für fünf Euro buche, dürfen dann noch zwei Handgepäckstücke mit an Bord nehmen – also etwa einen kleinen Koffer und eine Handtasche. Alle weiteren Passagiere dürfen nur ein kleines Gepäckstück mit an Bord nehmen – das zweite müssen sie aufgeben.

Die Erhöhung des Gewichts für Aufgabegepäck bei gleichzeitiger Senkung der Gebühr koste Ryanair „mehr als 50 Millionen Euro pro Jahr“, erklärte Marketingvorstand Kenny Jacobs. Ryanair sei jedoch der Meinung, dass dieses Angebot dazu führen werde, den Boarding-Prozess der Flüge zu beschleunigen. „Wir hoffen, dass sich unsere Kunden über die Ersparnisse aus diesen neuen, vereinfachten Gepäckbestimmungen freuen werden.“

Meist gelesen

Gastronomie

47.000 stürmen die „Gast“

HGV PRAXIS war heuer mit einem professionellen Kamerateam auf der Messe und holte die Kommentare der Meinungsführer ein. Zu sehen in HGV PRAXIS-TV.
Hotellerie

Beliebtestes Seminarhotel Österreichs gekürt

Ein würdiger Sieger: Das Retter Seminar Hotel Biorestaurant erzielte beinahe hundert Prozent Kundenzufriedenheit.
Hotellerie

Wien verhängt erste Strafen gegen Online-Vermieter

Gegen sechs Online-Plattformen wurden Verwaltungsstrafen erlassen. Der viel gescholtene Anbieter Airbnb ist nicht darunter.

Newsletter bestellen