Die Geschwister Melina und Kris Rosenberger führen die Gruppe in ihr 40. Jahr. Bild: Rosenberger/Rita Newman

Rosenberger wird 40

28.03.2012 - Die Keimzelle moderner Autobahngastronomie wurde 1972 von Heinz J. Rosenberger gegründet. Heute sind es 19 Standorte in ganz Österreich.

Der Name ist nicht nur an Österreichs Autobahnen ein Begriff. Rosenberger-Restaurant gelten in ganz Europa als Pionierbetriebe moderner Reise-Gastronomie. 1972 eröffnete Heinz J. Rosenberger in St. Pölten das erste Restaurant mit Direktanbindung an die Autobahn und begründete damit eine in Österreich völlig neue Kultur des Rastens beim Reisen. Heuer feiert das Unternehmen mit 19 Standorten, 20 Restaurants, drei Motor-Hotels und sieben Tagungs-Centern sein 40jähriges Bestandsjubiläum. 

Die großen Verdienste von Heinz J. Rosenberger liegen vor allem in einem für das Österreich der 70er-Jahre ungewöhnlichem Know-how-Transfer von Nordamerika, wo er lange Zeit arbeitete, in die beschauliche Alpenrepublik. Frische-Buffets mit großer Salatauswahl, die ersten Markt-Restaurants mit Selbstbedienung, effektive Kassensysteme für raschen Gästedurchfluss oder die ersten Geschenke- und Souveniershops sorgten für Furore an der Autobahn. Längst legendär auch die Rosenberger-Kaiser-Melange mit dem Häferl zum Mitnehmen. Neben Wienerwald-König Friedrich Jahn war Heinz Rosenberger der erste Systemgastronom Österreichs. 

Dafür wurde Rosenberger mehrfach ausgezeichnet. Unter anderem war er einer der ersten Empfänger des renommierten „Hamburger Preises“ für Systemgastronomie der deutschen Fachzeitschrift foodservice. 

Nach dem Tod des Gründers, der im Dezember 1999 im 62. Lebensjahr verstarb, wurde das Unternehmen in der Familie aufgeteilt Während Neffe Wolfgang Rosenberger inzwischen unter der Marke „Landzeit“ mit großem Erfolg 16 Standorte an Österreichs Autobahnen führt, zeichnen die Geschwister Melina und Kris Rosenberger für die Entwicklung der ursprünglichen Marke verantwortlich. 

Auch das mit Erfolg. So wurden im vergangenen Jahr drei neue Standorte geschaffen. Unter anderem das auch architektonisch interessante Markt-Restaurant mit Motor-Hotel und Tagungsbereich an der S1 bei Deutsch-Wagram.

Meist gelesen

Gastronomie

Gumpen-Bar nimmt Betrieb auf

Es ist keine übliche Skihütte, die die Hoteliersfamilie Höflehner am Hauser Kaibling in Betrieb nahm, sondern ein Mazot.
Gastronomie

Jamie’s Italian landet in Schwechat

Das Gastronomie-Angebot am Flughafen Wien in Schwechat wird erweitert. Das Franchise-Konzept des britischen Starkochs Jamie Oliver eröffnet am 17. Dezember am Terminal 3.
Märkte

Metro will Wirte digitalisieren

Der Düsseldorfer Handelskonzern Metro will bis 2020 eine halbe Million Gastronomen in Europa digitalisieren. Eine Monitoring-Software namens „Cockpit“ soll den Wirten Live-Einblicke in ihre Betriebe geben.

Newsletter bestellen