Der neue Standort in Gunskirchen rückt in den Blickpunkt: Josef Resch.

© Bild: HGV PRAXIS/Axel Schimmel

Resch & Frisch investiert Millionen

03.08.2017 - Nicht weniger als 65 Millionen Euro will der Welser Systembäcker in den nächsten drei Jahren in den Ausbau seines Unternehmens investieren.

 

Konkret an fünf Projekten in Deutschland, Kroatien, Belgien und Österreich werde gerade gleichzeitig gearbeitet, teilte das Unternehmen in einer Presseaussendung mit.

Aktuell wird der Standort Gunskirchen bei Wels ausgebaut. Dorthin sollen Büros übersiedelt werden. Auch Erzeugung, Dienstleistungsbereiche und Lagerflächen sowie ein Besucherzentrum samt Agrarflächen sollen dort entstehen. Der Produktionsstart ist für Mai 2018 vorgesehen. In Wolkersdorf im Weinviertel ist ein Vertriebsstandort für Niederösterreich, Wien und das Burgenland in Bau. 70 Mitarbeiter sollen vom bisherigen in Stockerau dorthin übersiedeln. Eröffnung: Mitte September.

In Kroatien und Belgien sollen neu gegründete Tochterunternehmen den Gastronomie- und Hotellerie-Bereich bearbeiten. In Belgien ist obendrein der Aufbau und Start eines glutenfreien Backwaren-Versandes via Online-Shop für die Beneluxländer mit Ende des Jahres geplant. In Deutschland wird zu den bisherigen 13 ein weiterer Vertriebsstandort im Gebiet Ulm errichtet.

Resch & Frisch hat seinen Umsatz zuletzt um 8,2 Prozent auf 130,2 Millionen Euro gesteigert. Die Zahl der Mitarbeiter betrug zum Jahreswechsel 1550. Für heuer sind 135 Millionen Euro Umsatz geplant.

Meist gelesen

Gastronomie

Gumpen-Bar nimmt Betrieb auf

Es ist keine übliche Skihütte, die die Hoteliersfamilie Höflehner am Hauser Kaibling in Betrieb nahm, sondern ein Mazot.
Gastronomie

Jamie’s Italian landet in Schwechat

Das Gastronomie-Angebot am Flughafen Wien in Schwechat wird erweitert. Das Franchise-Konzept des britischen Starkochs Jamie Oliver eröffnet am 17. Dezember am Terminal 3.
Märkte

Metro will Wirte digitalisieren

Der Düsseldorfer Handelskonzern Metro will bis 2020 eine halbe Million Gastronomen in Europa digitalisieren. Eine Monitoring-Software namens „Cockpit“ soll den Wirten Live-Einblicke in ihre Betriebe geben.

Newsletter bestellen