Teambesprechung im Noma in Mexiko.

© Bild: Noma

Noma-Pop-Up in Mexiko ist bereits ausgebucht

14.04.2017 - Zum dritten Mal macht ein Noma Pop-up an einem Platz irgendwo auf dem Globus auf, um einerseits die lokale Küche zu studieren und andererseits den Noma-Spirit weltweit zu verbreiten.

 

Küchenchef René Redzepi ist bereit, die Gäste in seinem neuesten Noma-Standort Mexico zu empfangen. Redzepi befindet sich mit dem ehemaligen Noma Pastry Chef Rosio Sanchez, dem ganz neuen Noma Geschäftspartner Ali Sonko und vielen Köchen derzeit in der Strandstadt Tulum und hat das lokale Menü fertig ausgetüftelt.

Mexiko ist das dritte Noma Pop-up nach Tokio in 2015 und Sydney 2016. Nur sieben Wochen vor Ort, ist es schon jetzt ausgebucht. Die Foodies aus Süd- und Nordamerika scheuen weder Anreise noch Kosten, um dieses Event nicht zu verpassen. Für zwei Personen muss man inkl. Weinbegleitung 1500 Euro berappen. Start war am 12. April, am 28. Mai wird dort zum letzten Mal aufgetischt. Tickets gibt es keine mehr, außer mit etwas Glück über Craigslist.

Wie gewohnt haben sich die Köche zuvor intensiv mit den Landesspezialitäten auseinander gesetzt. Das Kochen am offenen Feuer ist ein Muss, Zutaten wie Jackfruit, Oktopus, Mango, frische Kakaofrüchte und Melonen ebenfalls.

Meist gelesen

Tourismus

Kirche plant Eintritt für Dom

Der Salzburger Dom wird jährlich von zwei Millionen Touristen besucht. Die Kirche klagt über Abfallberge und mangelnde Sicherheit, will von den Gästen künftig aber auch profitieren.
GV-Praxis

Der Henne mal ins Nest geschaut

Das Kuratorium Wiener Pensionisten-Wohnhäuser besuchte mit Bewohnern dieses Mal einen besonders liebgewonnenen Lieferanten: Die steirische Firma NestEi, die Millionen an Eiern liefert.
Gastronomie

Das Frühstücksei ist rehabilitiert

Eine Studie spricht das Ei vom Verdacht, das böse Cholesterin im menschlichen Körper zu erhöhen, weitgehend frei. Kritiker sehen das anders.