Metro Vorstandschef Olaf Koch: „Das wird sicher zu mehr Kunden führen.“

© Bild: lebensmittelzeitung.net

Metro will Wirte digitalisieren

13.12.2017 - Der Düsseldorfer Handelskonzern Metro will bis 2020 eine halbe Million Gastronomen in Europa digitalisieren. Eine Monitoring-Software namens „Cockpit“ soll den Wirten Live-Einblicke in ihre Betriebe geben.

So lässt sich auf einen Blick ablesen, ob die Kosten gedeckt sind, welche Kellner wie hohe Umsätze erwirtschaften und welche Speisen und Getränke sich zu welchen Uhrzeiten gut verkaufen. Das Online-Angebot soll in seiner Basis-Version kostenlos sein, sagte Vorstandschef Olaf Koch bei der Vorstellung des Programms in München. „Wir geben zuerst, ohne selbst hohe Kosten zu tragen.“ Für die Metro soll sich das trotzdem rechnen: „Das wird sicher zu mehr Kunden in der Zukunft führen“, sagte Koch.

Falls der Plan Erfolg hat, kommen auf die Mitarbeiter in vielen Betrieben ganz neue Zeiten zu. Schon bisher fördere Metro einzelne Start-ups, die digitale Lösungen für die Gastronomie anbieten. 500 Pilotbetriebe in Berlin, Paris, Mailand und Wien – in Wien sind es 83 – testet diese auf ihren Mehrwert. Das Spektrum sei „sehr vielfältig: von der Online-Tischreservierung zum Kassensystem über die Personalverwaltung bis hin zur Hygienedokumentation“, heißt es in einer Metro-Mitteilung.

Der Handelskonzern hat nach Kochs Angaben 21 Millionen Kunden in Europa. Ziel für 2018 sind 50.000 Gastronomen in 13 Ländern inklusive Österreich, die das Digitalangebot nutzen, für 2020 dann schon 500.000. Neben dem „Cockpit“ umfasst das die Erstellung einer Website und Online-Reservierung und einen „Digital Club“ zum Wissensaustausch. Die Metro aber wird wesentlich mehr über ihre Kundschaft erfahren als bisher. So sind im „Cockpit“ nicht nur unter anderem Umsatzdaten und Mitarbeiterzahlen eingegeben, sondern auch die Speisekarten. „Wir können den Kunden künftig maßgeschneiderte Angebote machen“, sagte der für das Digitalprogramm zuständige Manager Frederic Schumacher.

Meist gelesen

Hotellerie

Finanzminister bestätigt Steuersenkung auf Logis

Das Finanzministerium hat heute betont, dass die angekündigte Senkung der Mehrwertsteuer auf Übernachtungen im Tourismus von 13 auf zehn Prozent „fix“ sei.
Gastronomie

400 Jahre „Schwarzes Kameel“

Mit Prager-Schinken von Berger hielt der frühere Bürgermeister Helmut Zilk dort Hof. Nun feiert Wiens gastronomische Institution seinen 400. Geburtstag und ist somit eines der ältesten Lokale der Stadt.
Märkte

Brau Union nimmt kräftigen Schluck von Ammersin

Die Brau Union übernimmt den ostösterreichischen Getränkegroßhändler Rudolf Ammersin mit Sitz in Brunn am Gebirge mehrheitlich.

Newsletter bestellen