Wohlerzogene Lehrlinge, die noch dazu bei Bewerben erfolgreich sind, wünschen sich die Arbeitgeber. Gutes Benehmen wird Schulgegenstand.

© Andreas Kolarik

Lehrlinge sollen Benehmen lernen

20.03.2017 - Was Elternhaus und Grundschule versäumt haben, soll nun die Berufsschule nachholen. Künftig ist „professional Behavior“ ein Lehrinhalt der Gastronomielehre.

 

Ein Mindestlohn von 1500 Euro für die mehr als 200.000 Beschäftigten in der Gastronomie ist nur ein Aspekt, der bei den jüngsten Verhandlungen vereinbart wurde. Ausgehandelt wurde auch ein Lehrlingspaket, das für Gastronomielehrlinge allerhand Neues bringen dürfte.

So soll sich der Nachwuchs künftig ordentlich benehmen lernen, beschlossen die Sozialpartner. „Professional Behavior“ soll demnach künftig ein Lehrinhalt im Rahmen der Ausbildung sein. Ebenfalls neu ist der Gegenstand „Interkulturelle Kompetenz“, machten die Arbeitgeber in einer Aussendung bekannt.

Neu geregelt wird auch die Berufsschulzeit für Lehrlinge in der Hotellerie und Gastronomie. Demnach sollen die 1260 Schulstunden anders als bisher verteilt werden. Man einigte sich darauf, dass am Beginn der Lehrzeit mehr theoretischer Unterricht als zum Ende der Ausbildung stattfinden soll.

 

 

Meist gelesen

Tourismus

Kirche plant Eintritt für Dom

Der Salzburger Dom wird jährlich von zwei Millionen Touristen besucht. Die Kirche klagt über Abfallberge und mangelnde Sicherheit, will von den Gästen künftig aber auch profitieren.
GV-Praxis

Der Henne mal ins Nest geschaut

Das Kuratorium Wiener Pensionisten-Wohnhäuser besuchte mit Bewohnern dieses Mal einen besonders liebgewonnenen Lieferanten: Die steirische Firma NestEi, die Millionen an Eiern liefert.
Gastronomie

Das Frühstücksei ist rehabilitiert

Eine Studie spricht das Ei vom Verdacht, das böse Cholesterin im menschlichen Körper zu erhöhen, weitgehend frei. Kritiker sehen das anders.

Newsletter bestellen