Unter Kennern geschätzt.

© Bild: De Cecco

Kultpasta „De Cecco“ schielt auf Börsengeld

11.04.2017 - Die italienische Nummer zwei auf dem Pastamarkt nach Barilla, De Cecco, plant zur weiteren Expansion in Europa einen Börsengang.

 

Der italienische Pastahersteller De Cecco plant einen Börsengang, um frische Geldmittel für seine Expansion einzutreiben. Der Vorstand unterbreitet der Hauptversammlung am 27. April einen Notierungsplan für die Mailänder Börse.

Schon vor zehn Jahren hatte De Cecco an einen Börsengang gedacht, das Projekt hatte sich jedoch wegen der schlechten Lage an den Börsen nicht konkretisiert. Das 1886 gegründete Unternehmen mit Sitz in Fara San Martino in den Abruzzen meldete zuletzt einen Umsatz von 416,4 Millionen Euro, davon werden 135 Mio. Euro im Ausland generiert.

Mit dem Börsengang will das Familienunternehmen internationaler werden. Italienische Konsumenten, bekannt für Kompromisslosigkeit in Essensfragen, schätzen die hohe Qualität De Ceccos, auch wenn dessen Pasta teurer als jene von Marktführer Barilla ist. Nach dem Teigwarenmulti Barilla ist De Cecco die Nummer Zwei auf dem italienischen Pastamarkt.

Meist gelesen

Tourismus

Größter Ski-Verbund zwischen Nord- und Südtirol besiegelt

Im Windschatten zahlreicher Erweiterungen und Verbindungen von Skigebieten ist nun auch ein grenzüberschreitendes Gebiet entstanden, das skifahrerisch keine Wünsche offen lässt.
Gastronomie

Zehn Jahre Vapiano in Österreich

Insgesamt elf Restaurants gibt es derzeit in Österreich. Wien ist damit gleich aus zwei Gründen zur weltweiten Vapiano-Hochburg mutiert: nämlich mit den meisten Standorten in einer Stadt und dem größten Restaurant.
Hotellerie

Hotelier Otto Plattner gestorben

Ein prominenter Tiroler, der erst kürzlich eine hohe Auszeichnung erhalten hat, ist im Alter von 88 Jahren verstorben. Neben seiner Tätigkeit als Hotelier war er lange Ehrenpräsident der Original Tiroler Kaiserjägermusik.

Newsletter bestellen