Bald schon ein schweres Geschütz der Küchenschlacht: Richard Rauch (im Vordergrund).

© Bild: ZDF Küchenschlacht

Küchenschlacht: Rauch rückt als Juror ein

08.09.2017 - Das erfolgreiche Sendungs-Format des ZDF erhält professionellen Zuwachs aus Österreich: Meisterkoch Richard Rauch wird die Gerichte der Kandidaten als Juror kritisch kommentieren.

 

Prestigeerfolg für Jeunes Restaurateur Richard Rauch: Der österreichische Koch des Jahres ist ab Montag 18. 9. 2017 (14:15 Uhr), in der Jury der ZDF-Küchenschlacht, einer der erfolgreichsten Kochsendungen des gesamten deutschen Sprachraums mit 1,3 Millionen Zuschauerschnitt und einer Deutschland-Reichweite von zwölf Prozent.

Die Küchenschlacht läuft seit fast zehn Jahren als Quoten-Erfolg am frühen Nachmittag, wobei seit drei Jahren der „Hobbykoch des Jahres“ gewählt wird. Pro Jahr treten über 200 Hobbyköche an, um sich in zwei Qualifikationsrunden für das große Jahresfinale zu qualifizieren. Der Titel „Küchenschlacht-Hobbykoch des Jahres“ ist mit 25.000 Euro dotiert. Die Entscheidung der Jury, der nunmehr auch Richard Rauch angehört, zählt dabei zu den Highlights, bei der die Zuschauerzahlen teilweise die Zwei-Millionen-Grenze überschreiten.

Moderiert wird die Sendung von Starköchen wie Johann Lafer, Alfons Schuhbeck, Nelson Müller, Björn Freitag, Mario Kotaska, Alexander Kumptner und Christian Lohse. Sie stehen den Kandidaten mit Rat und Tat zur Seite und haben immer hilfreiche Tipps auf Lager, die zum Gelingen der Gerichte beitragen.  Jede Woche treten dabei sechs Hobbyköche zur kulinarischen Schlacht am Herd an.

Meist gelesen

Gastronomie

47.000 stürmen die „Gast“

HGV PRAXIS war heuer mit einem professionellen Kamerateam auf der Messe und holte die Kommentare der Meinungsführer ein. Zu sehen in HGV PRAXIS-TV.
Hotellerie

Beliebtestes Seminarhotel Österreichs gekürt

Ein würdiger Sieger: Das Retter Seminar Hotel Biorestaurant erzielte beinahe hundert Prozent Kundenzufriedenheit.
Hotellerie

Wien verhängt erste Strafen gegen Online-Vermieter

Gegen sechs Online-Plattformen wurden Verwaltungsstrafen erlassen. Der viel gescholtene Anbieter Airbnb ist nicht darunter.

Newsletter bestellen