Helmut Deutsch.

© Bild: HGV PRAXIS/Axel Schimmel

Kochlehrer und VKÖ-Funktionär Helmut Deutsch verstorben

21.04.2017 - Der leidenschaftliche Koch, langjährige Fachvorstand der Wiener „Gastronomieschule am Judenplatz“ und Vizepräsident des Verbands der Köche Österreichs, ist unerwartet im 61. Lebensjahr verstorben.

 

In der Köchezunft herrscht tiefe Trauer. Helmut Deutsch, seit über dreißig Jahren Lehrer an der Gastronomiefachschule am Judenplatz, zuletzt als Fachvorstand und seit 2014 Vizepräsident des VKÖ, ist unerwartet verstorben. Am 6. Juni hätte Deutsch seinen 61. Geburtstag gefeiert.

An seiner Wirkungsstätte, in Wien liebevoll nur GAFA genannt, zeigt man sich bestürzt über den plötzlichen Tod des Pädagogen. „Nicht nur der gesamte Lehrkörper ist fassungslos“, erklärt Schuldirektor Werner Sedlacek, im Gespräch mit HGV PRAXIS, „auch die Vielzahl unserer Schüler befindet sich in tiefer Trauer. Das zeigt, wie beliebt Helmut Deutsch im gesamten Schulbetrieb ist und war.“

Seine Arbeitsstätte war auch seine Schule: Deutsch war nicht Fachvorstand, sondern selbst auch Absolvent dieser Schule. Für Sedlacek war der Kollege nicht nur ein menschliches Vorbild, vielmehr auch „der kompletteste Koche, den ich kannte. Helmut Deutsch war ein Multi-Talent. Ob klassische Wiener Küche, ob kulinarische Ausflüge in andere Kulturkreise, er war für Neues stets aufgeschlossen. Und das nicht nur am Herd. Wir haben unsere Schule in den letzten Jahren auf den neuesten Stand gebracht, was Digitalsierung und soziale Medien betrifft. Helmut Deutsch war ein unermüdlicher Motor diesbezüglich. Seine Lücke, die er hinterlässt, wird nicht zu schließen sein“, so Werner Sedlacek.

Auch in der Kollegenschaft zeigt man sich bestürzt. Günter Walder, Präsident des KKK (Klub der Köche Kärnten): „Helmut Deutsch war im März bei unserem Wettbewerb „Kochduell“ Jurymitglied. Wir verlieren mit ihm nicht nur eine fachliche Kapazität ersten Ranges, sondern auch einen guten Freund. Unser Mitgefühl gilt seinen Hinterbliebenen.“

Meist gelesen

Tourismus

Kirche plant Eintritt für Dom

Der Salzburger Dom wird jährlich von zwei Millionen Touristen besucht. Die Kirche klagt über Abfallberge und mangelnde Sicherheit, will von den Gästen künftig aber auch profitieren.
GV-Praxis

Der Henne mal ins Nest geschaut

Das Kuratorium Wiener Pensionisten-Wohnhäuser besuchte mit Bewohnern dieses Mal einen besonders liebgewonnenen Lieferanten: Die steirische Firma NestEi, die Millionen an Eiern liefert.
Gastronomie

Das Frühstücksei ist rehabilitiert

Eine Studie spricht das Ei vom Verdacht, das böse Cholesterin im menschlichen Körper zu erhöhen, weitgehend frei. Kritiker sehen das anders.