Orte und Gegenden abseits des internationalen Tourismus sollen künftig gefördert werden.

© Bild: HGV PRAXIS/Axel Schimmel
© Bild: HGV PRAXIS/Axel Schimmel

Italien will „Slow-Tourismus“ forcieren

06.11.2017 - Der italienische Kulturminister Dario Franceschini hat ein Internetportal für umweltbewusste Reisende eingerichtet, die Italien auf Wanderwegen kennenlernen wollen.

 

Statt Massentourismus will Italien immer mehr auf „Slow-Tourismus“ setzen. „Wir wollen italienische Orte abseits des internationalen Massentourismus fördern“, sagte Franceschini nach Medienangaben. Die italienische Regierung wolle sich von nun an für qualitativ hohen Fremdenverkehr einsetzen, indem das Kulturangebot stärker gefördert werde, sagte der Minister.

Radtourismus, Pferdereisen, sowie Touren mit alten Zügen seien Formen von Tourismus, auf die Italien demnächst verstärkt bauen wolle. Die italienische Regierung habe einen Teil der EU-Fonds kleineren historischen Gemeinden mit großem Entwicklungspotenzial zugeschanzt, erläuterte Franceschini. Rom wolle sich unter anderem um die touristische Förderung eines 800-Kilometer-Netzes geschichtsträchtiger Eisenbahnen bemühen.

Mehr als 40 lange Wanderwege sind auf dem Webportal aufgelistet, unter anderem der Frankenweg – der mittelalterliche Pilgerweg von Canterbury nach Rom, der in Italien seine Wiedergeburt erlebt. Immer mehr Menschen aus ganz Europa wandern auf der rund 2000 Kilometer langen Strecke in die Ewige Stadt. Die Via Francigena führt vom englischen Bischofssitz nach Frankreich und dann über Reims, Besancon, Lausanne, durch das Aosta-Tal und Siena bis zur Grabstätte der Apostel Petrus und Paulus in Rom. Der Weg gehörte zu den drei großen Routen, die Christen nach Rom, Santiago de Compostela oder Jerusalem führten.

Meist gelesen

Hotellerie

YHA ist fest in weiblicher Hand

Der 15. Young Hotelier Award kürte die hoffnungsvollsten Nachwuchstalente und hat neben hochkarätigen Preise zwei exzellente Siegerinnen.
GV-Praxis

Bordverpflegung: AUA verlängert mit Do & Co

Den ÖBB-Cateringvertrag hat der börsennotierte Gastrokonzern Do & Co heuer im März verloren. Den wichtigen Vertrag für die Bordverpflegung bei der Lufthansa-Tochter AUA hat das Unternehmen jetzt aber wieder in der Tasche.
Gastronomie

Standmann kocht sich zum Staatsmeister

Die Klagenfurter Gast war gleichzeitig auch Schauplatz der Landes- und Staatsmeisterschaften der Jungköche. Auf dem Siegerpodest stand ein vertrautes Gesicht: Vorjahressieger Moritz Standmann.

Newsletter bestellen