Weinlese: Um gut drei Wochen früher als sonst.

© Bild: Gut Pössnitzberg/Polz

Hitze zwingt Winzer zu früherer Lese

08.08.2017 - Das Problem ist die Trockenheit: Die Ernte der Weintrauben startet um bis zu drei Wochen früher. In Italien ist es noch ärger, da ist die Lese bereits im vollen Gange.

Aufgrund von Hitze und Trockenheit in den vergangenen Wochen wird die Weinernte in Teilen Österreichs heuer bereits Ende August und damit drei Wochen früher als üblich beginnen. Die Weinbauern rechnen mit einer durchschnittlichen Menge. Die große Hitze und die Trockenheit der vergangenen Wochen stellen die Winzer vor Herausforderungen, gilt es doch, die Trauben aufgrund der Temperaturen zu kühlen und hierfür muss man über entsprechende Infrastruktur verfügen. Rotweine hingegen profitieren von den Bedingungen, was so manchen Produzenten schon hoffnungsfroh in die Zukunft blicken lässt beim Jahrgang 2017.

Schäden seien allenfalls vor allem in Junganlagen zu erwarten, die noch nicht älter als drei Jahre sind. Hier fehle es seit Wochen an Feuchtigkeit. Die meisten Weingärten blieben vom Frost im Frühjahr verschont, bisher auch von heftigen Hagelunwettern, hieß es. Vor allem die Sorten Müller-Thurgau und Frühroter Veltliner könnten bereits vor allem im Weinbaugebiet Wien gelesen werden.

Im Vorjahr begann die Weinlese in Niederösterreich Mitte September. Mit 1,6 Millionen Hektolitern Wein wurden 18 Prozent mehr als im Jahr 2015 geerntet. Aufgrund von Ausfällen nach einem Frosteinbruch in der Steiermark und dem Burgenland profitierten Niederösterreichs Winzer dem Bericht zufolge von gestiegenen Preisen.

Meist gelesen

Gastronomie

Gumpen-Bar nimmt Betrieb auf

Es ist keine übliche Skihütte, die die Hoteliersfamilie Höflehner am Hauser Kaibling in Betrieb nahm, sondern ein Mazot.
Gastronomie

Jamie’s Italian landet in Schwechat

Das Gastronomie-Angebot am Flughafen Wien in Schwechat wird erweitert. Das Franchise-Konzept des britischen Starkochs Jamie Oliver eröffnet am 17. Dezember am Terminal 3.
Märkte

Metro will Wirte digitalisieren

Der Düsseldorfer Handelskonzern Metro will bis 2020 eine halbe Million Gastronomen in Europa digitalisieren. Eine Monitoring-Software namens „Cockpit“ soll den Wirten Live-Einblicke in ihre Betriebe geben.

Newsletter bestellen