Eigentümer Heinz Kammerer spielt mit dem Gedanken, sein Unternehmen zu veräußern.

© Bild: weinco.at

Hawesko bekundet Interesse an Wein & Co

08.01.2018 - Der Hamburger Weinhändler wälzt Pläne, das österreichische Weinhandelshaus zu kaufen.

 

Der deutsche Weinhändler Hawesko will den österreichischen Konkurrenten Wein & Co kaufen. Die Hamburger Holding gab in einer Pflichtmitteilung bekannt, dass sie Wein-&-Co-Eigentümer Heinz Kammerer „Interesse am Unternehmen bekundet hat, zurzeit aber keine konkreten Verhandlungen stattfinden“.

Der führende europäische Weinhändler Hawesko reagierte damit auf „im Markt geäußerten Gerüchte um eine mögliche Akquisition des österreichischen Weinhandelsunternehmens“. Zuvor hatte der „Standard“ berichtet, dass Wein & Co an Hawesko verkauft werden soll.

Hawesko erläuterte in der Mitteilung, gemäß der im Geschäftsbericht 2016 veröffentlichten Strategie „kontinuierlich nach sinnvollen Ergänzungen im In- und europäischen Ausland“ zu suchen. Kammerer sagte laut „Standard“, dass er einerseits angesichts seines nahenden 70. Geburtstags an seine Nachfolge denken müsse und es andererseits immer wieder Kontakte gebe. „Ich bekomme im Jahr fünf Angebote.“ Von einem konkreten Verkauf wollte er aber dem Zeitungsbericht zufolge nichts wissen.

Meist gelesen

Hotellerie

YHA ist fest in weiblicher Hand

Der 15. Young Hotelier Award kürte die hoffnungsvollsten Nachwuchstalente und hat neben hochkarätigen Preise zwei exzellente Siegerinnen.
GV-Praxis

Bordverpflegung: AUA verlängert mit Do & Co

Den ÖBB-Cateringvertrag hat der börsennotierte Gastrokonzern Do & Co heuer im März verloren. Den wichtigen Vertrag für die Bordverpflegung bei der Lufthansa-Tochter AUA hat das Unternehmen jetzt aber wieder in der Tasche.
Gastronomie

Standmann kocht sich zum Staatsmeister

Die Klagenfurter Gast war gleichzeitig auch Schauplatz der Landes- und Staatsmeisterschaften der Jungköche. Auf dem Siegerpodest stand ein vertrautes Gesicht: Vorjahressieger Moritz Standmann.

Newsletter bestellen