Eigentümer Heinz Kammerer spielt mit dem Gedanken, sein Unternehmen zu veräußern.

© Bild: weinco.at

Hawesko bekundet Interesse an Wein & Co

08.01.2018 - Der Hamburger Weinhändler wälzt Pläne, das österreichische Weinhandelshaus zu kaufen.

 

Der deutsche Weinhändler Hawesko will den österreichischen Konkurrenten Wein & Co kaufen. Die Hamburger Holding gab in einer Pflichtmitteilung bekannt, dass sie Wein-&-Co-Eigentümer Heinz Kammerer „Interesse am Unternehmen bekundet hat, zurzeit aber keine konkreten Verhandlungen stattfinden“.

Der führende europäische Weinhändler Hawesko reagierte damit auf „im Markt geäußerten Gerüchte um eine mögliche Akquisition des österreichischen Weinhandelsunternehmens“. Zuvor hatte der „Standard“ berichtet, dass Wein & Co an Hawesko verkauft werden soll.

Hawesko erläuterte in der Mitteilung, gemäß der im Geschäftsbericht 2016 veröffentlichten Strategie „kontinuierlich nach sinnvollen Ergänzungen im In- und europäischen Ausland“ zu suchen. Kammerer sagte laut „Standard“, dass er einerseits angesichts seines nahenden 70. Geburtstags an seine Nachfolge denken müsse und es andererseits immer wieder Kontakte gebe. „Ich bekomme im Jahr fünf Angebote.“ Von einem konkreten Verkauf wollte er aber dem Zeitungsbericht zufolge nichts wissen.

Meist gelesen

Hotellerie

Finanzminister bestätigt Steuersenkung auf Logis

Das Finanzministerium hat heute betont, dass die angekündigte Senkung der Mehrwertsteuer auf Übernachtungen im Tourismus von 13 auf zehn Prozent „fix“ sei.
Gastronomie

400 Jahre „Schwarzes Kameel“

Mit Prager-Schinken von Berger hielt der frühere Bürgermeister Helmut Zilk dort Hof. Nun feiert Wiens gastronomische Institution seinen 400. Geburtstag und ist somit eines der ältesten Lokale der Stadt.
Märkte

Brau Union nimmt kräftigen Schluck von Ammersin

Die Brau Union übernimmt den ostösterreichischen Getränkegroßhändler Rudolf Ammersin mit Sitz in Brunn am Gebirge mehrheitlich.

Newsletter bestellen