Hannahs Speisesaal in der Wiener Radetzkystraße: Das Ambiente eines Betriebsrestaurants blieb erhalten, das Konzept beschreitet neue Wege.

© Mato Johannik

Hannahs Plan für Ministeriumskantine

06.11.2017 - Betriebsverpflegung neu gedacht: Event- und Catering-Spezialistin Hannah Neunteufel eröffnet heute das komplett renovierte Restaurant im Gesundheitsministerium als „Hannahs Speisesaal“. Das neue Konzept sieht eine Öffnung nach außen vor.

 

Das Ministeriumsviertel an der Radetzkystraße nahe der Urania hat einen neuen kulinarischen Anziehungspunkt für die mittägliche Versorgung. Hannah Neunteufel, bisher mit dem Event- und Catering-Unternehmen „Hannahs Plan“ höchst erfolgreich unterwegs, betreibt nun auch die ehemalige Ministeriumskantine an der Radetzkystraße. „Hannahs Speisesaal“ folgt nach einer aufwendigen Renvovierung nun einem neuen Konzept, das das Betriebsrestaurant auch für externe Gäste öffnet.

An Arbeitstagen will Hannah Neunteufel von 11 bis 15 Uhr im neuen Betriebsrestaurant eine abwechslungsreiche, frische Küche zu Kantinenpreisen anbieten. Regionale Küchentradition wird hier genauso bedient wie der moderne, gerne auch fleischlose Mittagstisch. Für das Küchenkonzept zeichnen die beiden Profis Michael Wimmer und Jakob Neunteufel verantwortlich.

Die seit diesem Montag gültige Wochenkarte lässt die neue Linie bereits erkennen. Da finden sich so spannende Gerichte wie eine Sellerie-Zitronensuppe, neben überbackenen Schinkenfleckerln, Crevetten-Paella oder Herbstgemüse-Lasagne neben G`selchten Ripperln und Blunzgröstl oder Wiener Reisfleisch neben Erdäpfel-Gnocci in Olivensauce mit Schafskäse. Großes Augenmerk wird auf die täglichen Suppenkreationen gelegt, die voll trendig auch als Bowls angeboten werden.

Die meisten Gerichte gibt es auch in einer Take-away-Variante und demnächst soll auch noch der Onlineshop eröffnen. Hier gilt dann das Motto: „Heute bestellt, morgen frisch genießen“.

Meist gelesen

Hotellerie

Finanzminister bestätigt Steuersenkung auf Logis

Das Finanzministerium hat heute betont, dass die angekündigte Senkung der Mehrwertsteuer auf Übernachtungen im Tourismus von 13 auf zehn Prozent „fix“ sei.
Gastronomie

400 Jahre „Schwarzes Kameel“

Mit Prager-Schinken von Berger hielt der frühere Bürgermeister Helmut Zilk dort Hof. Nun feiert Wiens gastronomische Institution seinen 400. Geburtstag und ist somit eines der ältesten Lokale der Stadt.
Märkte

Brau Union nimmt kräftigen Schluck von Ammersin

Die Brau Union übernimmt den ostösterreichischen Getränkegroßhändler Rudolf Ammersin mit Sitz in Brunn am Gebirge mehrheitlich.

Newsletter bestellen