Die Gumpen-Bar ist ein Mazot, ein aus dem Französischen entlehnter Begriff für ländliches Haus.

© Bild: Julian Keick

Gerhard und Katrin Höflehner.

© Bild: Höflehner

Die neue Skihütte ist durchaus tageslichttauglich.

© Bild: Julian Keick

Gumpen-Bar nimmt Betrieb auf

12.12.2017 - Es ist keine übliche Skihütte, die die Hoteliersfamilie Höflehner am Hauser Kaibling in Betrieb nahm, sondern ein Mazot.

 

„Ein kleines ländliches Haus“ – so übersetzen die Experten des Fremdsprachenlexikons Pons den französischen Begriff „mazot“. Neben urigen Hütten können Skifans seit Dezember in das erste Mazot der Region Schladming-Dachstein einkehren. In vier Wochen Bauzeit wurde direkt bei der Talstation Höfi Express 1 die neue Attraktion des Gumpenbergs – die Gumpen-Bar errichtet. Diese besticht mit außergewöhnlicher Architektur, atemberaubendem 360 Grad Bergpanorama, einer Sonnenterrasse, coolen Drinks und kulinarischen Schmankerln aus der Region.

Die Kombination aus Rundumverglasung und Massivholz als dominierende Materialien trägt zu einer trendig-edlen Atmosphäre bei, die ihresgleichen sucht. Der Zoomroom und die offene Bauweise der gumpenBAR bieten den Gästen die Möglichkeit, bei jeder Witterungsbedingung direkt an der Piste und somit inmitten des Geschehens zu sein. Während bei Schönwetter die Terrasse komplett geöffnet werden kann und man im Handumdrehen die Wintersonne genießt, erlebt man bei winterlicheren Bedingungen das Schneetreiben im wettergeschützten Innenbereich inkl. Open Air Feeling. Ein noch nie dagewesenes Hüttenerlebnis ist somit garantiert.

„Als einer der Leitbetriebe der Region sehen wir es als unsere Aufgabe, bei der Weiterentwicklung der Region mitzuwirken und unsere Gäste immer wieder aufs Neue zu begeistern und ihre Erwartungen zu übertreffen. Mit dem Bau der Gumpen-Bar haben wir ein neuartiges, trendiges Hüttenfeeling geschaffen“, freut sich Bauherr und Hotelier Gerhard Höflehner. Und Gattin Katrin Höflehner ergänzt im HGV PRAXIS-Gespräch: „Bei unseren Innovationen versetzen wir uns zuallererst immer in die Rolle unserer Gäste. Macht man Urlaub am Berg, möchte man auch jede Sekunde davon die Natur genießen. Daher haben wir mit der Bar architektonisch eine Novität geschaffen, die auch indoor dank Blick in die Bergwelt alpines Feeling garantiert. Darüber hinaus ist der Einkehrschwung für unsere Gäste besonders gemütlich, da sie die Möglichkeit haben, die Skier abzuschnallen und vor dem Abendessen einen Après-Ski-Aperitif direkt auf der Piste einzunehmen.“

Für die Idee und Architektur der Gumpen-Bar zeichnet das Kreativteam rundum Christian Bogner von Lokalausstatter Living Art verantwortlich.

Meist gelesen

Hotellerie

Finanzminister bestätigt Steuersenkung auf Logis

Das Finanzministerium hat heute betont, dass die angekündigte Senkung der Mehrwertsteuer auf Übernachtungen im Tourismus von 13 auf zehn Prozent „fix“ sei.
Gastronomie

400 Jahre „Schwarzes Kameel“

Mit Prager-Schinken von Berger hielt der frühere Bürgermeister Helmut Zilk dort Hof. Nun feiert Wiens gastronomische Institution seinen 400. Geburtstag und ist somit eines der ältesten Lokale der Stadt.
Märkte

Brau Union nimmt kräftigen Schluck von Ammersin

Die Brau Union übernimmt den ostösterreichischen Getränkegroßhändler Rudolf Ammersin mit Sitz in Brunn am Gebirge mehrheitlich.

Newsletter bestellen