Christian Millau anlässlich einer Ehrung 2009.

© Bild: Gault Millau

Kritiker Christian Millau gestorben

07.08.2017 - Der Mitbegründer des weltweit anerkannten Gourmetführers ist 88-jährig in Frankreich verstorben.

Der französische Gastronomiekritiker Christian Millau, Mitgründer des Restaurantführers „Gault&Millau“, ist tot. Er starb im Alter von 88 Jahren, wie der „Gault&Millau“ heute bekanntgab.

Millau hatte den Restaurantführer 1969 zusammen mit seinem Journalistenkollegen Henri Gault geschaffen und zu einem der bekanntesten Gourmetratgeber der Welt gemacht. Die beiden hatten sich bei der Abendzeitung „Paris-Presse“ kennengelernt und dort kulinarische Themen institutionalisiert, woraus sich der 1962 erstmals erschienene Pariser Führer „Guide Juillard“ entwickelte.

Die beiden prägten auch den Begriff der „Nouvelle Cuisine“ – eine Kochbewegung, die in den 70er Jahren einfachere Zubereitung und frische Zutaten in den Vordergrund stellte. Der „Gault&Millau“ bewertet Restaurants nach dem französischen Schulnotensystem von null bis 20 Punkten.

In Österreich ist der Gault&Millau der mit Abstand angesehenste Restaurant-Führer. Jahrzehntelang prägte Gründungsherausgeber Michael Reinartz die Publikation, bevor das Ehepaar Karl und Martina Hohenlohe den Guide übernahm und zu neuen Höhen führte.

Meist gelesen

Hotellerie

Accor schluckt australische Mantra Group

Accor-Chef Sébastien Bazin verspricht sich von dem Deal ein langfristiges Wachstum in der Region Asien-Pazifik.
Gastronomie

L’Osteria Nr. zwölf landet in Grinzing

Die Italo-Kette eröffnete das fünfte Restaurant in der Bundeshauptstadt. Genauer gesagt in der Grinzinger Straße 1 im noblen Wiener Stadtteil Döbling.
International

Guggenheim-Museum Bilbao feiert 20. Geburtstag

Es ist einer der spektakulärsten Museumsbauten weltweit, der das Baskenland auch touristisch nachhaltig wachgeküsst hat.

Newsletter bestellen