Gast Klagenfurt: Genuss im Mittelpunkt.

© Bild: Messe

Gast-Klagenfurt lockte 12.000 Besucher

15.03.2017 - Das Jahr der Gastronomiemessen beginnt traditionell in Kärnten, wo die Gast-Klagenfurt nach drei strammen Messetagen erfolgreich über die Bühne ging.

Das vor einigen Jahren restrukturierte Konzept auf drei Messetage (Sonntag bis Dienstag) scheint nun Akzeptanz zu finden. So spricht der Veranstalter von 390 Ausstellern und einem erfolgreichen Messeverlauf.

Wie in den vorangegangen Jahren galt auch heuer das Hauptinteresse - laut dem Marktforschungsunternehmen „Der Ladler“ - mit 73 % dem Thema „Lebensmittel und Getränke“ gefolgt von „Anlagen, Maschinen und Geräte“ mit 39 % sowie „Einrichtung und Ausstattung“ mit 27 %. Besonders gut angenommen wurde auch das Schwerpunktthema „Genusshandwerk“, wo regionale und handwerklich hergestellte Produkte im Vordergrund standen.

Lernen von den Profis konnte man bei den zahlreichen Veranstaltungen. Die Kärntner Bäcker luden in ihre Schaubäckerei ein, das „Genussland Kärnten“ überraschte in der Ideenküche mit außergewöhnlichen Brunchvorschlägen und die „Kleine Zeitung“ initiierte mit der Wirtschaftskammer die Podiumsdiskussion „Slow Food versus Fastfood“. Mit Produktinnovationen, Unterhaltung und Begegnungen wartete auch heuer wieder der „GASTgarten“ der Firma Kandlhofer auf und am „Tag der Hotellerie“ unternahm Zukunftsforscher Kai Arne Gondlach gemeinsam mit seinem begeisterten Publikum eine Reise in die touristische Zukunft.

Meist gelesen

Hotellerie

Wechsel bei Werzer’s

In den Werzer-Hotels ist es zu einem Wechsel in der Unternehmensleitung gekommen. Seit Mai führt ein Direktoren-Duo drei Beherbergungsbetriebe.
GV-Praxis

Raffinierte Rezeptur für GV-Profis

Alle Absolventen des Lehrganges zum „diplomierten Großküchenleiter“ bestanden heute, 22. Juni, die Abschlussprüfung.
Gastronomie

Food Report: Gemüse ist das neue Fleisch

Trendforscherin Hanni Rützler findet große Worte für den sich abzeichnenden Wandel in unserer Esskultur. Sie sieht nicht weniger als „eine kopernikanische Wende, die ins Haus stehe“. Mal abwarten, ob das auch so eintritt.

Newsletter bestellen