Medienkonsum via Tablet oder Smartphone boomt. Bild: Richard Tanzer

Digitales Lesen im Lokal via Zeitungs-App

14.02.2017 - Der Medienvertrieb Morawa treibt sein digitales Leseangebot voran: Über eine eigene App können Gäste von Restaurants und Cafés verschiedene Zeitungs- und Magazinangebote via Tablet oder Smartphone gratis nutzen.

 

Die Digitalisierung der Lebensbereiche schreitet unvermindert an. Besonders digitales Lesen am Smartphone, Tablet oder Laptop liegt im Trend. Mit einer eigenen Zeitungs-App will der Medienvertrieb Morawa nun die digitale Leserschaft vergrößern. Die App „Red by Morawa“ bietet eine umfangreiche Auswahl an Magazinen, Zeitungen und Büchern an. Der Download der App und das Lesen sind für den Endverbraucher kostenlos, anwenderfreundlich und zeitgemäß. Für Gastronomen ist das Angebot jedoch kostenpflichtig. Erhältlich ist das Angebot ab 29,90 Euro pro Monat, abhängig von der Größe der Location. 

Für Kaffeehäuser, Restaurants oder Hotels bringt das digitale Angebot von Morawa mehrere Vorteile: Die App funktioniert mittels GPRS-Technologie, die den Gast an die Location bindet. Nach Verlassen der Lesezone ist der Content nicht mehr verfügbar. So lange sich der User in der Location aufhält, wird ihm ein breit gefächertes Angebot aus Tageszeitungen, Magazinen und sogar Büchern zur Verfügung gestellt, die vom Red by Morawa-Partner individuell ausgewählt werden können. Ob spezielle Fachmagazine oder fremdsprachige Zeitungen – das vielfältige Angebot an Printformaten wird permanent erweitert. Morawa-Partner haben zudem die Möglichkeit, die App in der eigenen Corporate Identity zu branden und Werbebotschaften direkt am Point of Sale auszurollen. Auch eigene Folder und Kundenmagazine können in das Angebot integriert werden.

Ob sich das System durchsetzen wird, bleibt abzuwarten, zumal immer mehr Medienanbieter ihre Inhalte an ausgewählten Orten gratis zur Verfügung stellen. So können im Salzburger Café Tomaselli beispielsweise die „Salzburger Nachrichten“ digital gratis gelesen werden.

Meist gelesen

Tourismus

Kirche plant Eintritt für Dom

Der Salzburger Dom wird jährlich von zwei Millionen Touristen besucht. Die Kirche klagt über Abfallberge und mangelnde Sicherheit, will von den Gästen künftig aber auch profitieren.
GV-Praxis

Der Henne mal ins Nest geschaut

Das Kuratorium Wiener Pensionisten-Wohnhäuser besuchte mit Bewohnern dieses Mal einen besonders liebgewonnenen Lieferanten: Die steirische Firma NestEi, die Millionen an Eiern liefert.
Gastronomie

Das Frühstücksei ist rehabilitiert

Eine Studie spricht das Ei vom Verdacht, das böse Cholesterin im menschlichen Körper zu erhöhen, weitgehend frei. Kritiker sehen das anders.

Newsletter bestellen