Weltweit werden weniger Champagner-Flaschen geköpft.

© Bild: HGV PRAXIS/ Axel Schimmel

Champagner-Absatz weltweit rückläufig

20.03.2017 - Nicht nur weltweit ist der Durst nach dem feinen Schaumwein aus Frankreich rückläufig. Auch am Heimatmarkt büßt das Edelgetränk an Absatz ein.

 

Der weltweite Champagner-Export aus Frankreich ist im Vorjahr um 2,1 Prozent auf 306 Millionen Flaschen gesunken. Auch der Absatz im Heimatland des noblen Schaumweines ist der Absatz zurückgegangen - um 2,4 Prozent auf 158 Millionen Flaschen.

Die wichtigsten Abnehmerländer sind hinter Frankreich, Großbritannien, die USA und Deutschland. Der feine Sprudeltropfen, der in der französischen Weinbauregion Champagne nach strengen Regeln angebaut und gekeltert wird, wird praktisch weltweit – in 190 Länder der Erde – ausgeführt.

Meist gelesen

Hotellerie

Wechsel bei Werzer’s

In den Werzer-Hotels ist es zu einem Wechsel in der Unternehmensleitung gekommen. Seit Mai führt ein Direktoren-Duo drei Beherbergungsbetriebe.
GV-Praxis

Raffinierte Rezeptur für GV-Profis

Alle Absolventen des Lehrganges zum „diplomierten Großküchenleiter“ bestanden heute, 22. Juni, die Abschlussprüfung.
Gastronomie

Food Report: Gemüse ist das neue Fleisch

Trendforscherin Hanni Rützler findet große Worte für den sich abzeichnenden Wandel in unserer Esskultur. Sie sieht nicht weniger als „eine kopernikanische Wende, die ins Haus stehe“. Mal abwarten, ob das auch so eintritt.

Newsletter bestellen