Weltweit werden weniger Champagner-Flaschen geköpft.

© Bild: HGV PRAXIS/ Axel Schimmel

Champagner-Absatz weltweit rückläufig

20.03.2017 - Nicht nur weltweit ist der Durst nach dem feinen Schaumwein aus Frankreich rückläufig. Auch am Heimatmarkt büßt das Edelgetränk an Absatz ein.

 

Der weltweite Champagner-Export aus Frankreich ist im Vorjahr um 2,1 Prozent auf 306 Millionen Flaschen gesunken. Auch der Absatz im Heimatland des noblen Schaumweines ist der Absatz zurückgegangen - um 2,4 Prozent auf 158 Millionen Flaschen.

Die wichtigsten Abnehmerländer sind hinter Frankreich, Großbritannien, die USA und Deutschland. Der feine Sprudeltropfen, der in der französischen Weinbauregion Champagne nach strengen Regeln angebaut und gekeltert wird, wird praktisch weltweit – in 190 Länder der Erde – ausgeführt.

Meist gelesen

Gastronomie

Gumpen-Bar nimmt Betrieb auf

Es ist keine übliche Skihütte, die die Hoteliersfamilie Höflehner am Hauser Kaibling in Betrieb nahm, sondern ein Mazot.
Gastronomie

Jamie’s Italian landet in Schwechat

Das Gastronomie-Angebot am Flughafen Wien in Schwechat wird erweitert. Das Franchise-Konzept des britischen Starkochs Jamie Oliver eröffnet am 17. Dezember am Terminal 3.
Märkte

Metro will Wirte digitalisieren

Der Düsseldorfer Handelskonzern Metro will bis 2020 eine halbe Million Gastronomen in Europa digitalisieren. Eine Monitoring-Software namens „Cockpit“ soll den Wirten Live-Einblicke in ihre Betriebe geben.

Newsletter bestellen