Weltweit werden weniger Champagner-Flaschen geköpft.

© Bild: HGV PRAXIS/ Axel Schimmel

Champagner-Absatz weltweit rückläufig

20.03.2017 - Nicht nur weltweit ist der Durst nach dem feinen Schaumwein aus Frankreich rückläufig. Auch am Heimatmarkt büßt das Edelgetränk an Absatz ein.

 

Der weltweite Champagner-Export aus Frankreich ist im Vorjahr um 2,1 Prozent auf 306 Millionen Flaschen gesunken. Auch der Absatz im Heimatland des noblen Schaumweines ist der Absatz zurückgegangen - um 2,4 Prozent auf 158 Millionen Flaschen.

Die wichtigsten Abnehmerländer sind hinter Frankreich, Großbritannien, die USA und Deutschland. Der feine Sprudeltropfen, der in der französischen Weinbauregion Champagne nach strengen Regeln angebaut und gekeltert wird, wird praktisch weltweit – in 190 Länder der Erde – ausgeführt.

Meist gelesen

Tourismus

Größter Ski-Verbund zwischen Nord- und Südtirol besiegelt

Im Windschatten zahlreicher Erweiterungen und Verbindungen von Skigebieten ist nun auch ein grenzüberschreitendes Gebiet entstanden, das skifahrerisch keine Wünsche offen lässt.
Gastronomie

Zehn Jahre Vapiano in Österreich

Insgesamt elf Restaurants gibt es derzeit in Österreich. Wien ist damit gleich aus zwei Gründen zur weltweiten Vapiano-Hochburg mutiert: nämlich mit den meisten Standorten in einer Stadt und dem größten Restaurant.
Hotellerie

Hotelier Otto Plattner gestorben

Ein prominenter Tiroler, der erst kürzlich eine hohe Auszeichnung erhalten hat, ist im Alter von 88 Jahren verstorben. Neben seiner Tätigkeit als Hotelier war er lange Ehrenpräsident der Original Tiroler Kaiserjägermusik.

Newsletter bestellen