Weltweit werden weniger Champagner-Flaschen geköpft.

© Bild: HGV PRAXIS/ Axel Schimmel

Champagner-Absatz weltweit rückläufig

20.03.2017 - Nicht nur weltweit ist der Durst nach dem feinen Schaumwein aus Frankreich rückläufig. Auch am Heimatmarkt büßt das Edelgetränk an Absatz ein.

 

Der weltweite Champagner-Export aus Frankreich ist im Vorjahr um 2,1 Prozent auf 306 Millionen Flaschen gesunken. Auch der Absatz im Heimatland des noblen Schaumweines ist der Absatz zurückgegangen - um 2,4 Prozent auf 158 Millionen Flaschen.

Die wichtigsten Abnehmerländer sind hinter Frankreich, Großbritannien, die USA und Deutschland. Der feine Sprudeltropfen, der in der französischen Weinbauregion Champagne nach strengen Regeln angebaut und gekeltert wird, wird praktisch weltweit – in 190 Länder der Erde – ausgeführt.

Meist gelesen

Gastronomie

Haubenkoch Josef Trippolt verstorben

Er war über viele Jahre eine fixe Größe in der Kärntner Spitzengastronomie: Gestern ist Josef Trippolt vom Bärenwirt in Bad St. Leonhard 69-jährig gestorben.
Märkte

WM für Bier-Sommeliers: Österreich stellt A-Team

Im September findet in München die 5. Weltmeisterschaft der Bier-Sommeliers statt. Mit dabei: Ein zehnköpfiges, bieriges A-Team aus Österreich.
Gastronomie

Allergene: Buchstabensalat wird entrümpelt

Die Regierung will – noch vor der Wahl – eine gesetzliche Missgeburt bereinigen: Bei der Allergenverordnung soll es Entschärfungen auf ein Normalmaß geben.

Newsletter bestellen