Biermarkt punktet im Spezialsegment.

© Bild: HGV PRAXIS/Axel Schimmel

Bierkonsum geht leicht zurück

14.03.2017 - Die heimischen Brauereien verkauften zwar um 2,2 Prozent mehr Bier, aber der Inlandsabsatz ging leicht zurück. Dennoch liegt der Jahres-Pro-Kopf-Verbrauch mit 103 Litern international sehr hoch.

 

Österreichs Brauwirtschaft konnte 2016 mit einem Gesamtausstoß von insgesamt 9,5 Mio. Hektoliter (inkl. alkoholfreiem Bier (AF-Bier) und Exporte; exkl. AF-Bier rd. 9,2 Mio. hl) und einem Plus von 2,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr erneut zulegen. Im Inland wurden 8,5 Mio. hl konsumiert (-0,3 Prozent; ohne AF-Bier), der Pro-Kopf-Genuss liegt bei 206 Krügel (knapp über 103 Liter; ohne AF-Bier), die Anzahl der Braustätten ist von 214 auf 235 gestiegen.

Sigi Menz, Obmann des Brauereiverbandes: „103 Liter pro Kopf und Jahr, eine Vielfalt von mehr als 1000 österreichischen Bieren, eine wachsende Zahl an Brauereien und immer mehr top-ausgebildeten Spezialisten – damit ist sichergestellt, dass Österreich als klassisches Bierland künftig noch stärker an Bedeutung gewinnen wird.“

Die Lieblingsbiere der Österreicherinnen und Österreicher sind nach wie vor Lager und Märzen mit 5,4 Mio. hl (+1 Prozent) sowie sonstiges Vollbier mit 1,3 Mio. hl (-1 Prozent). Zulegen konnten Spezialbiere mit knapp 325.000 hl (+4 Prozent) und Bockbiere mit rd. 20.500 hl (+5 Prozent). Rückgänge gab es bei Leichtbier mit 6.200 hl (-37 Prozent), Radler mit Alkohol mit 468.000 hl (-8 Prozent) und Schankbier mit 368.000 hl (-6 Prozent).

Meist gelesen

Tourismus

Kirche plant Eintritt für Dom

Der Salzburger Dom wird jährlich von zwei Millionen Touristen besucht. Die Kirche klagt über Abfallberge und mangelnde Sicherheit, will von den Gästen künftig aber auch profitieren.
GV-Praxis

Der Henne mal ins Nest geschaut

Das Kuratorium Wiener Pensionisten-Wohnhäuser besuchte mit Bewohnern dieses Mal einen besonders liebgewonnenen Lieferanten: Die steirische Firma NestEi, die Millionen an Eiern liefert.
Gastronomie

Das Frühstücksei ist rehabilitiert

Eine Studie spricht das Ei vom Verdacht, das böse Cholesterin im menschlichen Körper zu erhöhen, weitgehend frei. Kritiker sehen das anders.

Newsletter bestellen