Biermarkt punktet im Spezialsegment.

© Bild: HGV PRAXIS/Axel Schimmel

Bierkonsum geht leicht zurück

14.03.2017 - Die heimischen Brauereien verkauften zwar um 2,2 Prozent mehr Bier, aber der Inlandsabsatz ging leicht zurück. Dennoch liegt der Jahres-Pro-Kopf-Verbrauch mit 103 Litern international sehr hoch.

 

Österreichs Brauwirtschaft konnte 2016 mit einem Gesamtausstoß von insgesamt 9,5 Mio. Hektoliter (inkl. alkoholfreiem Bier (AF-Bier) und Exporte; exkl. AF-Bier rd. 9,2 Mio. hl) und einem Plus von 2,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr erneut zulegen. Im Inland wurden 8,5 Mio. hl konsumiert (-0,3 Prozent; ohne AF-Bier), der Pro-Kopf-Genuss liegt bei 206 Krügel (knapp über 103 Liter; ohne AF-Bier), die Anzahl der Braustätten ist von 214 auf 235 gestiegen.

Sigi Menz, Obmann des Brauereiverbandes: „103 Liter pro Kopf und Jahr, eine Vielfalt von mehr als 1000 österreichischen Bieren, eine wachsende Zahl an Brauereien und immer mehr top-ausgebildeten Spezialisten – damit ist sichergestellt, dass Österreich als klassisches Bierland künftig noch stärker an Bedeutung gewinnen wird.“

Die Lieblingsbiere der Österreicherinnen und Österreicher sind nach wie vor Lager und Märzen mit 5,4 Mio. hl (+1 Prozent) sowie sonstiges Vollbier mit 1,3 Mio. hl (-1 Prozent). Zulegen konnten Spezialbiere mit knapp 325.000 hl (+4 Prozent) und Bockbiere mit rd. 20.500 hl (+5 Prozent). Rückgänge gab es bei Leichtbier mit 6.200 hl (-37 Prozent), Radler mit Alkohol mit 468.000 hl (-8 Prozent) und Schankbier mit 368.000 hl (-6 Prozent).

Meist gelesen

Hotellerie

Wechsel bei Werzer’s

In den Werzer-Hotels ist es zu einem Wechsel in der Unternehmensleitung gekommen. Seit Mai führt ein Direktoren-Duo drei Beherbergungsbetriebe.
GV-Praxis

Raffinierte Rezeptur für GV-Profis

Alle Absolventen des Lehrganges zum „diplomierten Großküchenleiter“ bestanden heute, 22. Juni, die Abschlussprüfung.
Gastronomie

Food Report: Gemüse ist das neue Fleisch

Trendforscherin Hanni Rützler findet große Worte für den sich abzeichnenden Wandel in unserer Esskultur. Sie sieht nicht weniger als „eine kopernikanische Wende, die ins Haus stehe“. Mal abwarten, ob das auch so eintritt.

Newsletter bestellen