Erfolg auch auf internationaler Bühne: Unternehmensberater Christoph Nussbaumer (l.) und Hotelier Anton Pale.

© Bild: Strategy Consultants

„Bergblick“ auch international erfolgreich

11.10.2017 - Das kleine Top-Hotel in Fiss holte nach dem Sieg beim nationalen Constantinus-Award nun auf internationaler Bühne die Silbermedaille.

 

Schöner Erfolg für ein heimisches Tourismus-Projekt. Bereits Ende Juni konnte das Vorarlberger Beratungsunternehmen „Dr. Christoph Nussbaumer Strategy Consultants“ zum dritten Mal (innerhalb von 15 Jahren) den Sieg beim Constantinus Award in der Kategorie „Management & Consulting“ gewinnen. Und zwar mit einem Projekt, das aufhorchen lässt. Nussbaumer gewann den prominenten Preis mit dem Hotel Bergblick im tirolerischen Fiss von Anton und Andrea Pale. HGV PRAXIS berichtete ausführlich über das Hotelprojekt und widmete dem „Bergblick“ und der Familie Pale in der Septemberausgabe die Coverstory.

Nun heimste das Projekt auch international Erfolg ein: Beim Constantinus International Award, dem weltweiten Beratungs- und IT-Preis 2017, errang das Hohenemser Unternehmen mit dem Projekt „Strategieentwicklung Hotel Bergblick 2022“ nun in der kasachischen Hauptstadt Astana Silber.

Vor dem Engagement des Vorarlberger Beraters erwirtschaftete das kleine Hotel mit 29 Zimmern einen Jahresumsatz von 900.000 Euro. Die Probleme: ein langjähriger, aufgebauter Investitionsstau, eine schwierige Betriebsgröße und eine fehlende Strategie, wohin es gehen soll, sorgten für eher bescheidene Kennzahlen, die allerdings für die Hotellerie in Österreich symptomatisch sind.

In einer langwierigen Prozessphase wurde schlichtweg alles in Frage gestellt, letztendlich aber doch der gemeinsame Marsch nach Vorne angetreten. Es folgte eine Investition in der Höhe von 4,25 Millionen Euro und die Vergrößerung der Kapazität auf 86 Betten (plus 14 Zimmer). Das ist aber nur die Hardware. In detaillierten Strategieprozessen wurde die Positionierung auf völlig neue Beine gestellt: neue Preis-Strategie und Marketing, weil es sich ja um ein ganz neues und anderes Produkt handelt. Alles begleitet von einer strikten Budgetierung und einem scharfen Controlling, ohne aber dabei die Stammgäste zu vergraulen, sondern neue Gäste zu gewinnen. „Das Wichtigste war“, so Christoph Nussbaumer im Gespräch mit HGV PRAXIS, „eine Strategie zu finden, die einerseits die Begeisterung der Hoteliersfamilie und der Gäste garantiert, andererseits das Vertrauen der Finanzierungspartner gewinnt, eine solche Investition zu finanzieren. Zudem waren höchste Anforderungen an die Präzision der Strategie und der Berechnung zu stellen.“

Die Radikalkur hat sich gelohnt. Die Betriebsleistung katapultierte sich bereits im ersten Jahr der Eröffnung von 0,9 (GJ 2012/13) auf zwei Millionen Euro (GJ 2014/15), das sind 122 Prozent. Die Nächtigungen stiegen von 9500 (2012/13) auf 19.700 (2015/16). Das Ergebnis vor Steuern (EGT) erreichte bereits im ersten Geschäftsjahr nach dem Umbau 16,5 Prozent vom Umsatz. Im Benchmark mit 3011 österreichischen Hotelbetrieben liegt das Unternehmen damit bei der Umsatzrendite (EGT/Netto-Umsatz) in den Top fünf Prozent aller Hotelbetriebe. Auch die Prognose für die Folgejahre ist sehr vielversprechend.

Der Beratungsmarkt in Österreich wird von nicht weniger als 75.000 Unternehmen geprägt. Einmal jährlich würdigt die Kammer die Leistungen der Branche mit dem Constantinus Award. In sieben Kategorien werden je drei Preisträger gekürt. Die Hospitality-Branche, insbesondere die Gastronomie und Hotellerie, führen bei der Prämierung ein Exotendasein, nicht zuletzt, weil die Branche als „eher“ beratungsresistent gilt.

Meist gelesen

Gastronomie

Gumpen-Bar nimmt Betrieb auf

Es ist keine übliche Skihütte, die die Hoteliersfamilie Höflehner am Hauser Kaibling in Betrieb nahm, sondern ein Mazot.
Gastronomie

Jamie’s Italian landet in Schwechat

Das Gastronomie-Angebot am Flughafen Wien in Schwechat wird erweitert. Das Franchise-Konzept des britischen Starkochs Jamie Oliver eröffnet am 17. Dezember am Terminal 3.
Märkte

Metro will Wirte digitalisieren

Der Düsseldorfer Handelskonzern Metro will bis 2020 eine halbe Million Gastronomen in Europa digitalisieren. Eine Monitoring-Software namens „Cockpit“ soll den Wirten Live-Einblicke in ihre Betriebe geben.

Newsletter bestellen